Mittwoch, 1. Februar 2012

Zeit für ein Gedicht: Lermontov

Молитва

В минуту жизни трудную
Теснится ль в сердце грусть:
Одну молитву чудную
Твержу я наизусть.

Есть сила благодатная
В созвучье слов живых,
И дышит непонятная,
Сватая прелесть в них.

С души как бремя скатится,
Сомненье далеко –
И верится, и плачется,
И так легко, легко…

1839


Gebet

Wenn's Leben voll Beschwernis ist
Und Gram das Herz bezwingt:
Dann ein Gebet beschwöre ich,
Das wunderbar erklingt.

Voll Kraft und voller Segen ist
Der Worte Harmonie,
Denn Heilig-Unverständliches
Erfüllt mit Leben sie.

Von meiner Seele fällt die Last,
Der Zweifel? Er ist weit –
Ein Glauben, Weinen mich erfasst,
Und alles wird so leicht …


Gibt es auch in vertonter Form (Warlamow?), hier gesungen von Nadeshda Obuchowa, der Enkelin des leibeigenen Dichters Jewgenij Baratynskij
- Schöne Vorstellung, sich statt Dienstboten einen leibeigenen Dichter zu halten, den man natürlich dann auch gut und poetisch inspirierend versorgen musz ;-)

Ich kann ja mit Schmalbandverbindung das alles nicht hören, aber vermutlich ist es die Aufnahme, die ich auch von früher her kenne:
http://www.youtube.com/watch?v=LpvdwVcv9wc

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen