Dienstag, 25. Juni 2013

Kurze Blogpause


Ich mache jetzt kurze Blogpause.
Nach der ersten Euphorie über die gut verlaufene OP meines Liebsten werden nun die negativen (Langzeit-)Folgen sichtbar... und es gibt Anstrengendes Organisatorisches zu regeln... was mich schon gestern im Laufe des Tages sehr mitgenommen hat.
Ich bin jetzt erstmal kurz weg und komme in den nächsten Tagen sicher nicht zum Bloggen.
Es geht mir zwar leicht von der Hand und macht mir auch Spasz... manchmal ist es aber doch eine Energiefrage.
Und die ist derzeit nicht da bzw. wird für Wichtigeres gebraucht.
Bis bald, habt eine schöne Sommerzeit

Mascha

Tina's PicStory # 101 - june flowers -






Montag, 24. Juni 2013

Mascha mixt montags - No. 2 -


Perfekt zum Lustwandeln auf fürstlichem Terrain


Nein, ich lese keine Fürstenromane
und der ganze Adelsklatsch zieht unbeachtet an mir vorbei.
Ich weisz nicht mal, wer da zuletzt geheiratet hat –

Aber: ich bin gern in Parks und Gärten, welche ehemals fürstlich, heute öffentlich sind. Und oft so schön restauriert, so dasz es eine Freude ist, dort zu lustwandeln.
Ich mag dieses antiquierte Wort,
 welches aus dem heutigen Sprachgebrauch schon fast verschwunden ist.
Wer hat schon dazu noch Zeit?

Lustwandeln, sich Zeit nehmen, die wunderbaren Anlagen genieszen – das tankt die Seele auf.
Dort auf einer Bank ein Buch lesen... macht das Buch nochmal so schön.
Am besten Gedichte. Alte.

Und für mich ist es so, dasz ich meine Kleidung oft nicht nur nach eigener Stimmung, sondern auch nach dem Ort auswähle, den ich damit besuchen will.
Der Gesamteindruck, die Inszenierung, das besondere Kleid, trägt für mich ganz viel zum sinnlichen Lebensgenusz bei.
Ein Tag ist perfekt, wenn mein Outfit nicht nur schlechthin zum Wetter, sondern auch zur Lichtstimmung und zum Flair eines Ortes paszt.
Und schon das Ritual des Ankleidens stimmt mich darauf ein, läszt alltägliche Sorgen in den Hintergrund treten.

Die Fotos sind vom letzten Herbst. 
Aber ich habe dieses Outfit schon viel länger 
und werde es auch noch öfter tragen. 
Genau so zusammengestellt.



Graue Shirtbluse mit kleinem schwarzem Muster, ein langer Rock aus anthrazitfarbenem, leicht glänzendem Material und ein Samtmieder, mit Drahtverstärkung in den Träger-Volants.
Stammt alles aus einer Kleiderkammer und wurde von mir so zusammengestellt.

Die Grau- und Schwarztöne, obwohl unterschiedlich, harmonieren hier perfekt.
Schwarz ist nämlich nicht gleich Schwarz – ich finde, gerade im Grau-Schwarzbereich gibt es enorme Unterschiede mit den sich ergebenden Dissonanzen. Kann auch interessant sein, ja.
Manch Schwarz ist gelblich, andres eher blauschwarz, changierend etc. Grau genauso.
Und hier paszt es perfekt. Freu.



Dazu mein absoluter Lieblingsschmuck, den ich sehr häufig trage:
Ohrhänger und Halsschmuck aus Silber (Chaim Abramowicz).
Die Kette ist aus hauchfeinen Drähten gestrickt...darauf eine glänzende Kugel.
Dazu ein Armband mit Heiligenbildchen, Hämatine, für 1 Euro aus einem Supermarkt.
Aber ich mag es und es paszt gut zu Silber.


Die nächsten Male beweise ich, dasz ich nicht nur Schwarz trage...

                   Geteilt mit:  MIXIT!
                                                        

Für die neue Woche


Благослови душе моя Господа - Lobe den Herrn meine Seele 
Psalm 103

traditionelle Version:


Psalm 103 (moderne Version)

Das ist jetzt erstmal der letzte Eintrag in dieser Richtung. 
Normalerweise teile ich solche Dinge nicht öffentlich - es war nur mehr
 der Ausnahmesituation der vergangenern Woche geschuldet.
 Ich danke jenen Lesern, die dabei mitgegangen sind,
 für ihre Unterstützung. 
Und wünsche allen eine gute neue Woche. 
Mascha

Sonntag, 23. Juni 2013

Sonntagsbild - Söndagsbild


Dinner for two...


Geteilt mit Inspirationsfabrik


Zum Thema Dinner for two 
kann ich von gestern Abend noch etwas erzählen.
Ich wollte gerade ins Bad gehen, da kam Murrer 
durchs Küchenfenster herein.
Der kleine Kater, der mich oft besucht...
Das angebotene Futter fand mal wieder seine Zustimmung nicht...
 und dann sitzt er oft stundenlang vorm Kühlschrank, 
bis ich „die besseren Sachen“ heraushole.
Ist aber nicht immer, dasz ich überhaupt bessere Dinge hab,
 für Katzengeschmack.
Aber eine kleine Dose Pottsuse (Schmalzfleisch) fand ich noch.
Das ist ja eigentlich nicht das Richtige für ihn 
und ich wollte ihm nicht zu viel davon geben...
 jedenfalls saszen wir dann beide einträchtig auf dem Fuszboden 
und haben gemeinsam die Dose geleert,
immer häppchenweise, gleich vom Messer.
So wurde es, mit einem Tag Verspätung, doch noch ein Mittsommerdinner.

Jetzt wünsche ich mir, dasz mein Liebster bald wieder gesund
und bei mir ist
  dann hat das nächste Dinner for two auch wieder 
geistvolle Kommunikation -

Paeonien-Porträt





(I have make this Fotos with a little old camera:
Nikon coolpix 4600 and I think, it is a good camera - )

Geteilt mit I Heart Macro

Ein paar Gedanken...


... und: warum ich einige Blogs mag.

Heute morgen wieder ein paar persönliche Worte von mir.
Diese Fotoprojekte, an denen ich mich jetzt beteilige... 
verändern natürlich auch etwas den Eindruck des Blogs.
Sind schon so eine Art „Fremdbestimmung“, indem man sich steuern läszt vom gegebenen Thema und das persönliche Leben kommt da etwas zu kurz oder geht darin unter. Einerseits.
Andrerseits: ich habe ja nie viel Persönliches geschrieben und diese gemeinsamen Aktionen 
sind auch eine gute Verbindung zur weiten Welt. 
Denn, wie Tina richtig schreibt, die Sprache der Bilder ist überall verständlich. 
Über Grenzen und Sprachbarrieren hinweg (und meine ist da ganz besonders Englisch)

Jetzt, in einer sehr schwierigen und sorgenvollen Woche bin ich ganz froh, 
drangeblieben zu sein an diesen Projekten. 
Denn sie geben in kritischer Zeit auch etwas Halt und Struktur: zu wissen, 
heute ist „Tina-Tag“, dann die Blüten für Mona... weiter gehts mit dem Shadow Shot etc.
Letzterer ist mir, obwohl ich ihn erst kürzlich entdeckte, irgendwie besonders lieb geworden schon. Liegt vielleicht auch mit an dem interessanten und wunderschönen Logo


 

Obwohl auch die anderen schön sind, jedes auf seine Art.

  Ich habe gestern ganz bewuszt das Foto mit den nach oben führenden Stufen ausgewählt.
Ich bin ja so erleichtert, dasz mein Partner es gut überstanden hat und es geht ihm jetzt schon wesentlich besser als vorher. er kann wieder gut laufen und die Ursache seiner Störungen wurde erkannt und beseitigt.
Natürlich bleibt es ein Angststück für immer, denn ein Tumor kann jederzeit wieder wachsen und das musz nun regelmäszig kontrollert werden. Die Sehfähigkeit eines Auges kehrt nicht voll zurück, weil der Sehnerv zerstört wurde. Das ist schon schlimm und ich weisz ja selbst, wie es ist, schlecht zu sehen, ohne dasz eine Brille da helfen könnte - .
Aber alles in allem ist das Schlimmste jetzt überstanden und es geht aufwärts.
Es ging ja alles so schnell ... !

So hab ich den gestern Abend in guter Stimmung mein Foto geteilt und dann die Runde gemacht durch die anderen Shadow-Shot-Blogs, grösztenteils aus den USA.
Englisch kann ich ja wirklich überhaupt nicht, ich hatte schon immer innerliche Blockaden gegen diese Sprache, die für meine Ohren einfach nur grauenhaft klingt.
Mit Englisch geht es mir wie Mozart mit Trompeten: am liebsten Ohren zu halten und schreien - ... während für mich slawische Sprachen – besonders Ukrainisch, Russisch, Polnisch – einfach schön klingen und mir seltsamerweise eine Art Heimatgefühl vermitteln.
Obwohl meine Muttersprache Deutsch ist. Und damit ganz anders.

Da die Sprache der Bilder international ist, schaue ich nun auch gern in englischsprachige Blogs rein und ich habe viel Schönes neu entdeckt und mehrere neu in meine Bloglist aufgenommen:
  ...one still frame... gefällt mir besonders in den Bildern: wie da mit Fotos Geschichten erzählt werden. Ganz Alltägliche und auch Schöne, Skurrile – der Blick für Details in den Aufnahmen von Robin ist einfach grandios! Da werde ich mir noch ganz viel betrachten.
Solche Bilder regen die Phantasie an und das eigene Kopfkino – das mag ich.

Anders im Stil ist Faith in a Bottle, doch auch das gefällt mir gut. Es wirkt auf mich sehr authentisch und ehrlich, wie Norma Ruttan von ihrem Leben und Glauben erzählt. Auch wenn ich den Text nicht verstehe, aber ich bin jetzt dabei, doch etwas Englisch zu lernen. Zumindest lesen und Schreiben möchte ich es doch können und ich denke, ich bekomme das auch hin.
Der Kontakt mit fremden Bloggern wird mir dabei helfen.

Auch An English Girl Rambles  finde ich sehr schön. 
Einerseits  persönlich und ursprünglich 
für ihren Sohn gemacht, ist es doch auch für Fremde interessant – 
schön, wie Denise aus Virginia das hinbekommt!
Und ich staune über die Artenvielfalt der dortigen Vogelwelt...

Es sind also etliche schöne neue Blogs, die ich nun öfter besuchen werde. 
Weil es mir einfach Freude macht, dort reinzuschauen.

Was mir dagegen sehr schnell langweilig geworden ist, 
sind einige (nicht alle!) Deko-Blogs, die ich vor einiger Zeit für mich entdeckte.
Ich mag schöne Dinge, ich dekoriere selbst gern... aber dieser ganze Shabbystyle, dieses Weisz, die Romantik... wirken auf Dauer etwas unwirklich und aufgesetzt für mich. Es ist, über längere Zeit gesehen, in den Arrangements etwas Steriles und Lebensfernes. 
Jedenfalls, so empfinde ich es..
Und ich weisz ja nicht, ob das nur momentane Fotos sind, 
oder ein statischer Zustand (?).
Die Bilder wiederholen sich jedenfalls oft oder vermitteln mir solchen 
Eindruck (z.B. in „Laughing with Angels“).

Bei mir zuhaus wird es  nie aussehen wie in einem Einrichtungsmagazin. 
Dazu gibt es viel zuviel reales Leben, welches Störung und Chaos in das sorgsam geschaffene Arrangement hinein bringt...
Aber auch wieder ganz reizvolle Zufälle und Unordnungen, die nicht arrangiert sind. 
Die sich zufällig ergeben aus einem realen und nicht weichgezeichnetem Leben.
Und das ist auch wieder gut so. Finde ich.

Und gleich ist es Zeit für die Marcos bei Laura.
Ich habe meiner kleinen Kamera gut zugeredet, um da mitzuspielen. 
Und siehe: das Ergebnis ist gar nicht so schlecht.

Einen wunderschönen – und realen - Sonntag
wünscht Mascha


Samstag, 22. Juni 2013

Shadow Shot Sunday



Geteilt mit  Shadow Shot Sunday2

Nicht von ungefähr 
habe ich dieses Bild ausgewählt:
die Stufen, die nach oben
führen -
wie es jetzt aussieht ist es
gut gegangen mit der OP 
meines Liebsten

Den Tag beginnen...


...mit einem Engel-Lied 


Chor des Klosters Walaam

Freitag, 21. Juni 2013

Weekend flowers # 104 - und Musik -



Regennasse Begonien bei mir im Hof
und eine elegische Musik dazu
"Романс Рощина" - "Die Romanze Rostschins"
aus dem Film "Разные судьбы"
(Unterschiedliche Schicksale)

Das Lied hat eigentlich nichts mit Blumen zu tun
es erinnert mich nur irgendwie an
achtlos beiseite gelegte Blumensträusze
welkend - vergessen - umsonst -  напрасно...
Rostschin besingt das Altern 
und seine letzte Liebe die ihm
viel zu spät erst
begegnet ist...

Musik Nikita Bogoslowski
Text Nikolai Doriso
Es singt der legendäre Mark Berness (Foto)
Ich mag seine Stimme.

Zum Freitag Morgen


Psalm 50 (nach unsrer Bibel Psalm 51)
zu singen nach klösterlicher Stundengebet-Tradition
 früh am Freitag Morgen


Donnerstag, 20. Juni 2013

Florales


This white wild roses are looking
into the window to my bedroom.
They are watching for my dreams.

And I’m beginning to learn english now ;-)


Floral Love


Copy this image and its link to place on your blog
http://floralfridayfoto.blogspot.com/

Zur Morgenstunde


Ich möchte den Tag heute - öffentlich - mit einem Gebet beginnen.
Auch wenn das nicht jeder Leser mitgehen wird.
Musz ja auch niemand.
Aber heute am Spätnachmittag wird mein Liebster operiert.
Er hat einen Hirntumor - -


Auszerdem möchte ich endlich die neuen Leser begrüszen
die sich in den letzten Tagen hier eingefunden haben:
Denise (im fernen Virginia), lorik, Zaubermann
und Julia (Einatmen... Ausatmen... SEIN)
Seid willkommen hier :-)
und ich hoffe sehr dasz ich
diesem Blog in Zukunft noch viel Schönes
hinzufügen kann und nicht
schlimme Nachricht.
Warten wir den Tag heute ab,
auf dasz es gut ausgeht -

Mascha


Mittwoch, 19. Juni 2013

Ein Stück Himmel - oder...


.. dem Himmel ein Stück näher - ? -



Das Lied dazu ist heute eine Engel-Hymne, alt-bulgarisch
Херувимская песнь 







Dienstag, 18. Juni 2013

Wortlos - без слов - # 93



(Ein altes s/w-Foto von ca. 1980, natürlich auch von mir gemacht.)

Es ist unfaszbar...

...wie schnell es gehn kann
manchmal und wie zerbrechlich
ein Dasein ist wenn man
gerade meint man habe erstmal alles
Schwierige hinter sich und hat sich
so eingerichtet dasz es
gut ist und schön.
Dann kommt etwas mit dem man
nie gerechnet hat und das eigentlich
unvorstellbar ist.

Der eine der beiden Schatten
aus der PicStory kam gestern
ganz unverhofft ins Krankenhaus
und dann gab es
eine Diagnose die unvorstellbar ist
und kaum zu fassen –
Keine Ahnung wie es
nun weitergehn wird.
Und es ist nur viel Ungewiszheit
bis jetzt.

Ich werde wahrscheinlich
hier nicht so aktiv sein
in nächster Zeit.
Die Fotoprojekte versuche ich
weiterzumachen sofern ich
die Fotos bereits augesucht habe
dafür.
Aber erwartet bitte
keine Antwort auf Kommentare
erstmal.

Wortloser Mittwoch
und Woche des Schweigens - - -

Montag, 17. Juni 2013

Tina's PicStory # 100








Zugegeben: die Fotos sind zwar nicht ganz neu... aber das *ist* nun mal meine beste PicStory  
 als Serie im Sinne von Story

                                                                 

Mascha mixt montags - No. 1 -


Das wird ab jetzt meine neue Rubrik. 
Ich habe nämlich ein interessantes neues Blog entdeckt:
ZICKIMICKI
Das klingt witzig und dahinter verbirgt sich eine Bloggerin 
mit Individualität und ganz viel Kreativität.
Das gefällt mir!
Und dort gibt es die Rubrik MIXIT!
Es ist für mich eine Freude, diese selbst kreierten Looks anzuschauen.
Und da man zum Mitmixen eingeladen wird... nehme ich dies mal als Herausforderung.

Ich hab eigentlich schon lange gedacht, ich müszte mal meine Looks näher vorstellen, aber das ist bisher an meinem mangelnden Hang zur Selbstdarstellung gescheitert.
Fotogen bin ich auch ganz und gar nicht...
Überhaupt: ich bin schon 53, verfüge nicht über Modelmasze und bin alles andre als eine Fashionista.
Eher eine, die schon immer unmodern war und das auch genüszlich bleiben will bis ans Ende ihrer Tage.
Die sich nicht um Trends und Marken schert und fast nie weisz, was "angesagt" ist...- nur manchmal, selten, ein Modethema aufgreift, wie derzeit die Streifen.
Und dennoch habe ich viel Spasz an Kleidung, an besonderen und einzigartigen Stücken und ich liebe das immer neue Zusammenstellen von meist uraltem Zeug.
Ohne dafür viel Geld auszugeben.

Kleidung – Verkleidung
Wandlung – Gewandung

So könnte man es nennen. Und immer Ausdruck der eigenen Stimmung und Persönlichkeit. Und meiner Freude an Farben...

Und so habe ich nun den ebenso berühmten wie mysteriösen Modefotografen HAP Alexander für regelmäszige Fotoshootings engagiert und werde meine Freude am Mixen von Kleidung und Stilen künftig mit anderen Bloggerinnen teilen.

Zum Anfang ein universeller Alltagslook
(auf die Bedeutung und Anlässe für meine Kleidung komme ich später).
Ein Stil, der mir liegt und ein Outfit, mit dem sich auch noch Fahrrad fahren läszt (sehr wichtig).


 Das Spitzentop und der Wickelrock in seinen dekorativen Streifen stammen aus einer Kleiderkammer.
Jacke aus einem Billigmarkt, fast 5 Euro.
Der schwarze Unterrock mit Volant ist selbst genäht.
Ich liebe solche Teile und trage sie gern zur optischen Verlängerung von mir etwas zu kurz erscheinenden Kleidern/ Röcken.
Denn für mich gilt: entweder ganz lang oder richtig Mini – die Längen dazwischen mag ich überhaupt nicht.


Schmuck gehört für mich unbedingt dazu. Und er kann nicht dekorativ genug sein (nix da mit feinern zarten Kettchen!)
Schmuck wird auch gemixt: Edles und Echtes 
- ich mag besonders Silber -  mit billigstem Tand.



Halsschmuck: Seide und Silber
Emaillierte Ohrhänger, Armband und Federspange sind Fundstücke aus einer Wühlekiste.

Dazu noch zwei Ringe: einmal mit kleinem Zirkonia und einmal Silber, teilweise geschwärzt, in der Art eines Linolschnittes. Den mag ich ganz besonders
Leider macht das die kleine Kamera nicht mit.



Ich hatte überlegt, mir ein extra Blog als Lookbook anzulegen, weil es ja nicht so ganz hier rein paszt... aber dann hab ich mich doch entschieden, bei diesem einen Blog zu bleiben.
Schlieszlich gehört alles zur selben Person und all das sind Facetten eines ganz alltäglichen Lebens.

Geteilt mit:

http://zickimicki.blogspot.de/p/mixit.html