Freitag, 15. Juli 2016

Bücher und ich - 25 Fakten



Eine Mitmach-Aktion von "Kunterbuntes Allerlei", 
zu welcher ich über die "Jahreszeitenbriefe" fand.




1.Ich habe immer gern gelesen und erinnere mich genau, wie stolz ich damals war, nach der Einschuliung meine Weihnachtsbilderbücher schon selbst lesen zu können.

2. Der beste Vorleser war mein Opa, da kam kein Schauspieler mit und er las mühelos Platt, Berlinerisch oder Hochsdeutsch.
Besonders die Kurzgeschichten der beiden Bände von Liesegang "Det fiel mir uff" und "Det fiel mich och noch uff" konnte ich als Kind immer wieder hören.

3. Ich bin froh, dasz es jetzt in undserer Stadt endlich auch einen öffentl. Bücherschrank gibt und ich habe da schon viel hingebracht und einiges Schöne für mich gefunden.
Bevor es diesen gab, habe ich oft einen Korb voll aussortierter Bücher einfach vors Haus gestellt zum Mitnehmen (aber nun habe ich endlich auch mal was davon).

4. Ich habe sehr wenig Geld und würde nie die aktuellen Beatseller oder Neuerscheinungen kaufen. Das meiste bei mir sind also "Zufallsbücher" von Flohmärkten oder in Antiquariaten gefunden. Manchmal notiere ich mir Titel aus Rezensionen und ich freue mich immer riesig, wenn ich nach einigen Jahren dann genau dieses Buch irgendwo finde. Oder bei amazon für 1cent (was eigentlich die totale Abwertung der Bücher ist)

5. Was ich garantiert nur einmal (oder auch keinmal) lese, gebe ich leicht wieder weg, aber trotzdem werden es immer mehr Bücher, die ich hier bei mir habe als meine Freunde.




6. Nach einer Elektrosanierung habe ich jetzt beim Wiedereinräumen endlich neu sortiert (nach Sachgebieten) und erstmals im Leben gezählt: aktuell besitze ich 6370 Bücher.
Nicht mitgezählt sind dabei gute Journale, Alben und meine selbst gemachten Bücher.




7. Da ich es oft schon bedauert habe, wenn Bücher keine Bilder haben, habe ich irgendwann vor Jahren begonnen, mir Bücher selbst zu illustrieren.




8. Ich habe längst nicht nur Belletristik, sondern sehr viele Sachbücher und Lexika.
Noch heute in Zeiten von I-Net greife ich zuerst meistens zu diesen, statt zu googeln. Erst wenn ich da nichts finde, gehe ich an den PC.




9. Es ist bedauerlich, dasz unsere Stadtbücherei fast die gesamten Klassiker und Werkausgaben ausgesondert hat und meine Wege dadurch häufig vergeblich sind. - Ich finde, sowas gehört einfach rein in eine Bibliothek!

Der jährliche Bücherflohmarkt der genannten Stadtbücherei ist meine besondere Fundgrube.
Sehr erstaunt war ich, als ich diesjahr dort ein Koran-Lesenbuch (Herder-Verlag), "In meiner Not rief ich die Eule" und jede Menge weiterer Bücher zum Verständnis des Islams und fremder Kulturen in den Wühelkisten fand. Obwohl mich das einerseits matürlich freute, bin ich der Ansicht, dasz solche Literatur gerade jetzt in die Ausleihe gehört!




10. Ich habe noch zwei Extra-Regale voller Gartenbücher oben in einer Kammer und darin lese ich vorwiegend im Winter, träumend von Grün und Veränderungen überdenkend...

11. Ich würde niemals mit Textmarkern, Kuli oder sonst etwas in Büchern herumschmieren und ich hasse es, wenn Leute das mit Bibliotheksbüchern oder sogare den von mir geborgten Büchern so machen!

12. Ganz selten, bzw. nur in einigen absoluten Lieblingsbüchern habe ich mal etwas dünn mit Bleistift unterstrichen... oft jedoch schreibe ich mir besonders schöne Textpassagen lieber heraus (und illustriere sie dann manchmal noch).




13. Es macht mich traurig, wenn ich verborgte Bücher nicht zurückbekomme, trotzdem werde ich wohl nie so "klug", keine mehr herauszugeben - zu sehr überwiegt mein Wiunsch, anderen Schönes ebenfalls nahezubringen.

14. Ich bin eine Genusz-Leserin, die die Freude an besonders schöner Sprache zelebriert und entsprechend langsam liest. Schöne Worte/Sätze geniesze ich und lese sie oft mehrmals, verweile bei ihnen.
Habe auch jede Menge Lyrik im Regal und lese diese besonders gern drauszen in Parks oder schöner Umgebung.

15. Natürlich mag ich gute Geschichten. Sie dürfen gern poetisch und märchenhaft sein, dabei aber trotzdem realitätsnah. Also Fantasy ist gar nicht mein Ding und das empfinde ich oft einfach als langweilig (die sich die Strickmuster so ähneln).

16. Bildhaft geschriebene Bücher sind toll, ich denke in Bildern und wenn ich so auch in Bildern lesen kann - -

17. Bücher in allzu trivialer, alltäglicher Sprache lege ich oft nach 10-20 Seiten weg, weil sie mich nicht reizen.
Die Sprache stöszt mich auch bei spannender Geschichte manchmal förmlich ab und das Buch bleibt dann ungelesen und wird weggegeben.




18. Ich habe keinen ebook-Reader, denn Lesen ist auch ein haptisches Erlebis: Papier fühlen, riechen, hören beim Umblättern...

19. Zu DDR-Zeiten liebte ich die Sendung von NDR3 "Am Morgen vorgelesen" und ich hörte sie häufig beim Arbeiten. Erinnere mich bis heute an einige Geschichten und die Texte verbinden sich noch immer in meiner Erinnerung mit der Stimme des Vorlesers.

20. Hörbücher mag ich heute allerdings gar nicht. Vielleicht liegt das an zunehmendem Alter (und abnehmender Konzentration), aber ich kann diesen nicht folgen. Es geht immer viel zu schnell und wenn ich versuche, einen schönen Satz "festzuhalten" bzw. nachklingen zu lassen, purzeln die anderen Sätze da drüber und es entsteht etwas wie eine Massenkarambolage auf der Autobahn. Endet regelmäszig mit genervtem Drücken der Aus-Taste.

21. Ich mag Hardcover lieber als Taschenbücher - sie fühlen sich einfach besser an.




22. Ich nenne viele Bild-und Kunstbände mein eigen und ich gehe gern in ihnen spazieren. Parks und Gärten, Länder, Galerien, die ich niemals besuchen werde... schöne Bilder, "sprechende" Fotos, Landschaften. Der Text ist mir dabei kaum wichtig, ich finde oft meine eigene Geschichte dazu.

23. Ich habe meinen TV nach der Renovierung herausgeworfen, weil der Raum (genannt Bibliothek und nicht Wohnzimmer) ohne diesen viel schöner ist. Die Glotze hat die Atmosphäre doch sehr gestört. Eingeschaltet wurde sie ja ohnehin selten...- ich lasse den Tag lieber lesend ausklingen.




24. Ich habe eine grosze Sammlung gut illustrierter Kinderbücher zusammengetragen
Was mit dem Sammeln von einzelnen Graphikern (Dieter Müller, G.Ruth Mossner, Mirko Hanak, Janusz Grabianski, Ota Janecek) einst begann, hat sich, dank des heutigen Überangebotes und der ständigen Verfügbarkeit.. mittlerweile zu einem wunderbaren Schatz ausgeweitet.
Und ich lese gern Kinderbücher, z.B. "Zebedäus Bär" oder besonders die Märchen von Astrid Lindgren.

25. Neue Bücher bzw. solche, die nach einmaligem Lesen weggegeben werden, liegen bei mir oft auf den Treppenstufen. Das ist sozusagen mein Zwischenlager und erst später wird einsortiert, was ich davon behalten werde.



Was - schon 25 voll??? - Ich hätte noch soooooooo viel zu erzählen!

PS: meine "sz"-Schreibweise ist eine Hommage an die grosze Friederike Mayröcker, 
deren Werk ich ganz besonders mag.
Schade nur, dasz der Suhrkamp-Verlag diese spezifische Schreibweise nicht übernommen hat. 
Verlag Volk-und Welt hatte das seinerzeit ganz selbstverständlich getan...

Kommentare:

  1. Ach, und ich hatte mich schon über das sz gewundert ;-) Über 6000 Bücher, alle Achtung! Das ist tatsächlich eine Bibliothek. - Hörbücher mag ich auch nicht. Meine ERklärung: ich bin ein visueller (Lern-)Typ. Ich muss alles sehen. Hören kommt mir flüchtig vor.
    LG, Ingrid
    http://kunterbunt11.wordpress.com
    (Leider hast du Name/URL zum Kommentieren nicht aktiviert)

    AntwortenLöschen
  2. Looks great Mascha!
    If you like beautiful language I would recommend you this book: Der Schatten des Windes by the Spanish Carlos Luis Zafon. Just fabulous language! I read that in Finnish.

    AntwortenLöschen
  3. Wie schön, dass du dich auch hast anstecken lassen. Und was für eine tolle Bibliothek. Da macht das Stöbern Freude. Bücher machen einen Raum so wohnlich und vertraut, das sieht man bei dir wunderbar. Schön, dass das mit der Elektrik überstanden ist. Wahnsinn, was du da geschafft hast... Und gerade denke ich, wie schade, dass ich keine Treppe als Zwischenlager hab ;-) Sieht toll aus. Liebe Grüße in deine Bibliothek! Ghislana

    AntwortenLöschen
  4. This post is happy making for me. My friends used to joke about me because i always had a book or two with me . . in a pocket. or in a bag - I never minded the quiet times. or waiting times, because it meant i could get back to the story.

    Such a beautiful home of books. Thank you for sharing.

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin ganz hingerissen von deiner Bibliothek! Toll, wie du es mit den Regalen gelöst hast! Interessant auch, welche Bilderbuchillustratoren du kennst, die mir völlig unbekannt sind -Ausnahme: Dieter Müller-, obwohl ich auch Bilderbücher sammle ( liegt wahrscheinlich an der Sozialisation in BRD od. DDR ). Allerdings habe ich damals auch Jugendbücher aus der DDR von einer Großtante bekommen & gelesen, und an eines erinnere ich mich besonders gerne.
    Es hat mir viel Freude gemacht, bei dir zu lesen.
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Mein lieber Herr Gesangverein,
    was ist das toll diese Bücherei mit der Tür. Ich bin schwer beeindruckt un dich habe auch deinen russischen Text von В. Куприянов gelesen.

    Hervorragend und sehr schön.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
  7. I missed this wonderful post. I'm a book addict too, love to have books around us. You are almost living in a libary, I know it gives a happy feeling to sit among the books and look and read...
    Regards, Janneke

    AntwortenLöschen
  8. Oh my that is quite a library! Awesome!

    AntwortenLöschen
  9. I like random books over best sellers, too! And hardcover over paperback!

    Very fun! Thanks for sharing.

    AntwortenLöschen