Dienstag, 30. Juli 2013

Über Blumen - about flowers -


... wie ein Blogger den anderen inspiriert...

Ich hatte ein Haiku gemacht zu einem Bild eines leeren Zimmers.
Das wollte ich heute hier zeigen.
Jetzt schreibt Nancy von Blumen und fragt, was Lieblingsblumen sind
und welche Namen besonders anschaulich klingen.
Also wende ich mich den Blumen zu.
Besonders schön klingt für mich Tausendschönchen -
In ihrer wilden Form auch Gänseblümchen genannt und auf allen Wiesen zuhause.
Das ganze Jahr über.

Besonders mag ich die Herzlilie (Hosta),
welche nach ihren herzförmigen Blättern benannt ist.
Es gibt sie in allen Grössen und Schattierungen
einfarbiges kühles Grün bis gelbgrün geflammt.
Hier ihre Blüte


... as a blogger inspired the other ...

I had a haiku made to ​​an image of an empty room. 
I wanted to show here today. 
Now Nancy writes of flowers and asks what are favorite flowers 
and what names sound particularly vividly. 
So I turn to flowers.
Especially nice sounds to me daisies -
In its wild form also called Daisy and home on all fields.
Throughout the year.

I especially like the heart lily (Hosta)
which is named after its heart-shaped leaves.
They are available in all sizes and shades
monochrome cool green to yellow-green mottled.
Here flourished.




Im Herbst mag ich japanische Anemonen (anemone hupehensis).
Wenn sie zu blühen beginnen, ist der Sommer  bald vorüber.
Im Garten habe ich sie in Weisz und ihre hohen Blüten-Stängel 
wogen über dem Beet wie ein Meer.
Sie haben noch Zeit dieses Jahr...
Hier auf dem alten Foto sind einige im Arrangement.

In the fall I like Japanese anemones (Anemone hupehensis).
When they begin to bloom, the summer is over soon.
In the garden I have it in white and its tall flower stalks 
weighed over the bed like a sea.
You still have time this year ...
Here on the old photo are some in the arrangement.


Shared with Tuesday Muse

Ruby Tuesday



Shared with Ruby Tuesday Too

Montag, 29. Juli 2013

Über Knipsen und Fotografieren


Jetzt musz ich doch mal wieder paar Worte schreiben.
Auch wenn es keine sehr erhebenden Dinge sind – ganz im Gegenteil!
Ich fühle mich derzeit völlig unfähig zum Fotografieren.
Bis auf die paar täglichen Knipser eben, die ich mit einer ganz einfachen kleinen Nikon coolpix 4600 mache.
Das ist Knipsen. Mehr aber nicht.

Fotografieren geht anders. 
Und früher konnte ich das.
Vor Jahrzehnten, mit richtig alten guten Analog-Kameras.
(Mit den Neueren, die es zu „West-Zeiten“ dann gab... konnte ich mich auch schon nie anfreunden -)
Damals war ich imstande, die Belichtung zu messen oder zu schätzen, Belichtungszeit und Blende einzustellen etc. 
Mit der Blende habe ich mir die Tiefenschärfe reguliert. So, wie *ich* es wollte.
Alles manuell, aber die Fotos wurden gut. Ich war meistens damit zufrieden.

Dann habe ich über 10 Jahre kaum noch fotografieren können, aus materiellen Gründen nicht mehr... bis ich später einen PC und dann die kleine Nikon geschenkt bekam.
Damit begann die Knipse-Ära. 
Anfangs mochte ich das nicht.
Weil ich es gewohnt war, Bilder bewuszt zu gestalten. 
Mit Hilfe von Filtern schon das Negativ zum Bild zu machen.
Dagegen sind die heutigen Knipser nichts.
 Dieses und  dieses  Bild stammt noch aus der Analog-Ära, eingescannt. 
Und paar andre auch noch. Hier in diesem Blog...

Nun habe ich seit Monaten schon eine digitale Spiegelreflex, Canon EOS 400D.
Aber ich kann überhaupt nicht damit umgehen und sie nutzt mir absolut gar nichts.
Die Gebrauchsanweisung verstehe ich sowieso nicht (bei keinem Gerät!) und ansonsten komme ich auch nicht dahinter. Bin restlos überfordert von einem Display und was ich da einstellen musz.
Es ist mir paarmal erklärt worden – aber ich bringe es nicht!
Und wenn ich sie genutzt habe, klicke ich fast alles hinterher in den Papierkorb vor Enttäuschung. – Es wird einfach nichts!
Und auch eine Vollautomatik bringt mich da nicht weiter.
Dabei habe ich ständig das Gefühl, der Kamera zu dienen und nicht umgekehrt.
Wie es sein sollte.

Jetzt habe ich eine Macro-Linse aufgetrieben und ich hoffte, die Canon nun wenigstens damit nutzen zu können.
Aber auch das ist nur mal eines von 100 Bildern, welches gelingt und jedes Mal nur ein Zufall. Nicht mehr das Bild, das ich wollte.
Sehe ich das Motiv scharf eingestellt... löst die Kamera nicht aus... und wenn sie dann endlich auslöst... ist *alles* völlig unscharf –
Bisher habe ich jedes Mal nur das grosze Heulen gekriegt statt irgendwelcher Erfolge. 
Sitze ratlos da und kriege kein vernünftiges Bild. 
Fühle mich restlos überfordert von soviel unverständlicher Technik. – Bin ich denn nur wirklich *soo* blöd?!

Jetzt sagt bitte nicht, dasz das gut ist hier im Blog: das meiste schaffte die kleine Nikon... der Rest – ganze zwei Aufnahmen hier drin... war eben der besagte Zufall.
Fazit: ich bin unfähig, mit moderner Technik umzugehen.
Falls die Nikon mal entzwei geht, werde ich mein Blog aufgeben müssen.
Manchmal denke ich jetzt schon daran. 
Denn qualitativ hochwertig sind meine Knipser wirklich nicht. 
Im Vergleich zu anderen Bloggern.

Motive sehen – das ist wohl alles, was ich kann... -

Blue Monday - and a piece of heaven -



Artwork, seen in a park

Monday Mellow Yellows



Shared with  Monday Mellow Yellows

Mascha mixt montags - No. 7 -


Der Sommer ist nur noch im Schatten erträglich...


...und ich kann es nicht lassen, einige alte Teile zu tragen, die ich eigentlich aussortieren sollte.
Denn so langsam aber sicher werde ich zur Hefe-Elfe (netter Begriff, aber nicht von mir - )...
Doch es gibt Kleidungsstücke, von denen mag ich mich einfach nicht trennen:
Batik-Top mit Tüllvolant und Crincle-Rock mit Farbverlauf.
Dazu ein schwarzer Bastkorb.






Allerhand Schmuck aus meiner Sammlung





Summer is only tolerable in the shade ...

and ... I can not leave it to wear some old parts that I should really sort out.
For I will slowly but surely yeast elf (nice term, but not by me -) ...
But there are clothes, of which I like to separate not easy:
batik top and crinkle skirt with gradient.
To a black raffia basket.
 All kinds of jewelry from my collection

*
Geteilt mit  MIXIT!

Sonntag, 28. Juli 2013

Freitag, 26. Juli 2013

Weekend flowers # 109



Das Lied dazu :
Сама садик я садила - "Ich selbst habe den Garten angelegt"

kommt heute in einer recht verstaubten Interpretation.
Valentina Kozyrewa und der Leningrader Rundfunk-Chor 
von anno dunnemals (nie gehört)...
Leider sind bei youtube all die guten groszen Volkslied-Interpreten irgendwie verschwunden - 
ich finde nur noch Karaoke-Versionen und sehr seltsames Zeug.
Auch wenn ich unperfekte Aufnahmen eigentlich mag, 
aber das, was ich zu diesem Lied fand...
 kann man wirklich niemandem anbieten. - Schade!


Damit wünsche ich ein schönes Wochenende mit etwas Schatten und Kühle...

Geteilt mit Weekend Flowers

Random 5 Friday



These are very old pliers.

I have inherited from my grandparents.

My grandparents (1894 - 1988) were artisans.

I'm not as skilled as them, but it is of course also for me, a lot to do with my hands and fix things. Therefore I use these pliers often.

I find these pliers are beautiful and aesthetic.


Florales (II)


- The new post -


Shared with Floral love

Mittwoch, 24. Juli 2013

Ein Stück Himmel - кусочек неба - #82



Dazu heute ein ukrainisches Lied.
ДИВЛЮСЬ Я НА НЕБО 

Дивлюсь я на небо та й думку гадаю:
Чому я не сокiл, чому не лiтаю,
Чому менi, Боже, Ти крилець не дав? -
Я б землю покинув i в небо злiтав!...

 Sehe ich gen Himmel

Sehe ich gen Himmel, gibt mir etwas ein Rätsel:
warum bin ich kein Falke, warum kann ich nicht fliegen,, 
warum hast du, Gott , mir keine Flügel geschenkt?
Ich würde die Erde verlassen,  gen Himmel empor...

Es singt der grosze Ivan Sejonovych Kozlovski (1900-1993)




To the foto an ukrainian song.

When I see in the sky

When I see inthe sky, give me something a mystery: 
why I am not a hawk, why can not I fly,
why did God, given me no wings?
I would leave the earth up to heaven ...

 
It sings the famous Ivan Kozlovski Sejonovych (1900-1993)

*
Geteilt mit Tina's PicStory
und Skywatch Friday 

Wordless - без слов -




Shared with Wordless Wednesday

Dienstag, 23. Juli 2013

Ruby tuesday


- amelanchier lamarckii -

Die Früchte werden langsam reif.
Sie sind sehr lecker.
Seit ich eine Katze habe, kann ich sie essen,
denn sie passt auf, dass die Vögel sie nicht klauen ;-)

The fruits are slowly maturing.
They are very delicious.
Since I have a cat, I can eat,
because the cat is watching that the birds do not steal ;-)

*
Geteilt mit Ruby tuesday Too

Alte Mauern





Shared with  Our World Tuesday