Donnerstag, 11. August 2022

Küchen - und Wildkräuter

 

 
Die Petersilie bekam ich heute bei der "Tafel".
Den Rosmarinzweig und den Salbei auch.
Eine der Helferinnen bringt öfter Kräuter aus dem eigenen Garten mit
und jeder Besucher bekommt ein duftendes Zweiglein.
Das sind so die kleinen Lichtmomente im Alltag
und es duftete aus meiner Tasche beim Nachhausegehn...

 


Ich hab sie erstmal in ein Glas gestellt
und noch paar letzte Wildkräuterblüten aus meinem Garten dazu.
Sind die einzigen, die derzeit noch blühen,
alles Übrige haben Hitze und Trockenheit dahingerafft... 
 
 


Dazu fand ich ein passendes Gedicht

 

Der Rosmarin


Aus des stillen Gärtchens Frieden

Sind vorm heißen Sonnenstrahl

Schon die Rosen hingeschieden,

Nelk' und Rose allzumal.
 

 
Auch die andern Blumen starben,
 
Neigend vor der Hitze sich;

Traurig flohn die heitern Farben,
 
Selbst der Blätter Grün verblich.
 


Nur dort abwärts, grün wie immer,
 
Steht du noch, mein Rosmarin!
 
Willst du von dem bunten Schimmer
 
Ernst zu dir die Seele ziehn?
 

 
Ja, du sagst: Wenn alle schieden,
 
Wenn erlosch der Blumen Glanz,
 
Biet' ich, stillen Orts, dem Müden
 
Meinen ernsten, dunkeln Kranz.
 
- Karoline Luise Marie Brachmann (1777 - 1822) -

 


 Dazu ein Tellerchen mit Silberkugeln
und ein schöner Löffel - alles aus der Werkstatt meines Opas... 


 
 
Wird morgen geteilt mit Friday Flowerday

 


Nachdenkliches

 


 

Fünf mal Fünf - rund um Worte

 

Lange hab ich keine Shortlist nicht mehr gebracht, 
heut endlich mal wieder eine...

Fünf besonders schöne Worte 

Vogelweide
Sonnentanz
Traumgespinst
Lichtmesz
Alizarinblau

Fünf gräszlich klingende Worte

Pillepalle
Ubuntu
Sznoezelen (sprich: snuusheln)
Hygge
Scrabble
 
 
Fünf kaum noch benutzte Worte
 
 Firlefanz
Siebensachen
Kurzweil 
Trübsal
Vielliebchen
(nein, das ist keine leichte Dame, sondern eine Nusz/Mandel mit zwei Kernen)


Fünf bescheuerte Abkürzungen

Göga
 Ubup
Saukisümo
ELG Bämüko
Bafög


Fünf beängstigende Worte

Waffenlieferung
Krieg
Arzttermin 
Krankenhaus
rigoros

Friedensgebet

 

"Der wahre Cherubim" - byzantinischer Gesag 
Chor des Klosters Valaam




Mittwoch, 10. August 2022

Das Mittwochslied

 

Da ist ein Russe gar nicht begeistert
über die Politik seines Landes:
 
Maksim Pokrofsky (Nogu Svelo!) mit "Generation Z"
 

 

Kleiner Tip: bei youtube direkt ansehn und rechts unten
unter dem Bearbeiten-Symbol (Zahnrad) Untertitel Deutsch
auswählen, dann wird es verständlich.
Es sind sehr viele vulgär-Ausdrücke drin, das kann ich
mit meinem Schul-Russisch nicht so gut übersetzen, sorry.

Friedensgebet

 

"Verzage nicht"
Die Brüder des Klosters der Schlucht von Marijampolè in Litauen
 
(ein Gebiet, das ist beiden Weltkriegen und auch schon 
bei den Nürnberger Prozessen eine Rolle spielte und
bis heute von strategisch wichtiger Bedeutung ist)
 

 

Wordless - без слов -

 



 

Shared with Wordless Wednesday

Dienstag, 9. August 2022

Friedensgebet

 

Heute aus Georgien mit Vater Serafim,
gesungen in aramäischer Sprache 
 

 

Understudy

 


 

Life is not meant to give us what we want, 
unless what we want is to be broken open 
so the light can get free.
 
- storypeople -  
 












 

Montag, 8. August 2022

Friedensgebet

 

"Eine Geschichte dem Dunkel erzählt" 
von Rainer Maria Rilke

aus: Geschichten vom lieben Gott. 1904
Gelesen von Martina Gedeck
 

 

Sonntag, 7. August 2022

Sonntagsmatinee

 


 

Gedanken

 

 Wie werde ich alt?

Die Frage las ich gestern in einem Blog.
Spontan fiel mir das dazu ein.
Auch wenns nicht sehr positiv klingt, aber so ist es nun mal.
 

Wie werde ich alt?

Das sind die kleinen Schritte
die zurück und nicht nach vorn
all das, was nicht mehr geht irgendwann
und der Fusz will nicht mehr bis zur Nasenspitze
aber das ist noch das kleinste Übel daran….
Da ist der nie einfach gewesene Alltag
der ganz viele Kräfte nimmt
und jetzt das ganze Leben bestimmt
immer weniger Freiraum läszt für Schönes Kreatives
da fehlt immer mehr die Zeit-Energie
Da schlägt der Autismus wieder voll zu
so lange versteckt und geschickt überspielt
ist nun nichts mehr zu verbergen
dafür reichts es einfach nie.
Da sind die ewigen Schmerzen
die jetzt stärker werden
kaum noch auszuhalten und es greift
keine Gegenstrategie.
Von den anderen Wehwehchen gar nicht zu reden…
Auf sich allein gestellt
ohne jede Sozialstruktur
– das war schon immer aber nun
wird es schlimmer
wenn die eigene Kraft nicht mehr reicht.
Um Hilfe bitten unmöglich
Hilfe annehmen auch
sowieso keiner da wo welche
zu erwarten wär…
Das geht und geht einher
und irgendwann nicht mehr.

Samstag, 6. August 2022

Friedensgebet

 

"Maria, reine Jungfrau"
Chor des Valaam-Klosters 
 

 

Alte Industrie - Old industry

 


 
Dies sind alte Analog-Fotos, gemacht mit einer "Practica", um 2004.
Damals hatte ich noch keine Digitalkamera. 
Ich habe die Bilder eingescannt, denn heute könnte ich sie nicht mehr machen.
All die schönen alten Fabriken auf dem Gebiet der früheren DDR
sind längst abgerissen.
Oder für mich - ohne Auto - nicht mehr erreichbar.
Deshalb sind mir diese Aufnahmen besonders wertvoll.
 


 
These are old analogue photos, taken with a "Practica", around 2004. 
 I didn't have a digital camera back then. 
 I scanned the pictures because I couldn't do them today. 
 All the beautiful old factories on the territory of the former GDR 
 have long since been demolished. 
 Or for me - without a car - no longer accessible.  
These picitures are very valuable to me.
 




 


Freitag, 5. August 2022

Friedensgebet

 

Heute mit Bettina Wegner
- nicht neu, aber immer (wieder) aktuell -  
 

 

Donnerstag, 4. August 2022

Meeres - Sehnsucht mit Küstenlavendel

 


 Ich wünschte, ich wäre am Meer!
Die Male, die ich es war im Leben...kann ich an einer Hand abzählen.
Meine realen Möglichkeiten sind halt ziemlich begrenzt.
 
 

 
Dafür habe ich etwas maritime Deko zusammen gestellt.
Das zarte Kraut in der Vase habe ich seit zwanzig Jahren im Garten
- es wurde mir damals als "Küstenlavendel" verkauft.
Seither habe ich es eigentlich nirgends wieder gesehen
und abgeschnitten hab ich es heute auch zum allerersten mal. 
 
 

 Die Schiffchen sind aus Eisen
und die Steine und Versteinerungen stammen noch von den Groszeltern.
Nach dem 2. Weltkrieg bis Ende der 50er Jahre konnten sie sich
jeden Sommer einen Ostseeurlaub in immer dem gleichen
bescheidenen Privatquartier leisten
(ansonsten bestand ihr Leben nur aus Arbeit, 
aber diese war gleichzeitig auch ihre grosze Passion).
 
 

 
 Jedes Jahr brachten sie einige Steine und Versteinerungen mit.
Besonders Seeigel wurden gesammelt...



Das habe ich mir eigentlich auch immer gewünscht:
einen Ort, an den ich regelmäszig zurückkehren werde.
Wo ich meine Sommerferien verbringe.
Immer am gleichen Ort.
 
Ergeben hat sich das für mich nicht. 
 
 

 So betrachte ich halt immer einmal wieder die Steine,
die sie gesammelt haben...
 
 
 
Das zarte lila blühende Kraut als schöner Gegensatz.
 
 


 Apropos Sommer immer am gleichen Ort - hier noch ein Buchtip:
 
Astrid Lindgren
"Ferien auf Saltkrokan"
 
erzählt von einem solchen Ort.
Eine sehr realistiscche Geschichte, jenseits von 
Pippi Langstrumpf und anderen Kinderbüchern.
Eine Feriengeschichte, wunderbar geschrieben, auch für Erwachsene. 
Einfach ein Lieblingsbuch!
 
Es gab wohl mal einen Film - oder eine Serie davon.
Die hab ich aber nicht gesehn.
Bei verfilmten Büchern gefällt mir in der Regel das Buch 
wesentlich besser und bei dem Eindruck möchte ich bleiben. 
 
Geteilt mit Friday-Flowerday

Mittwoch, 3. August 2022

Das Mittwochslied

 


 The Cranberries - In memoriam of Dolores O'Riordan

Sonntag, 31. Juli 2022

Sonntagsmatinee

 

Im heiszen Sommer geht es heut aufs Eis:
Tessa Virtue und Scott Moir 
 

 
PS: ich werde wahrscheinlich noch etwas in Blogpause bleiben.
Stresz und Chaos (Handwerker), Sorgen (kranke Katze und anderes)
und eigene Krankheit - es ist grad nicht meine Zeit jetzt
und ich musz andre Prioritäten setzen...

Friedensgebet

 

Die ukrainsch orthodoxe Kirche feiert den 1034. Jahrestagag
der Taufe der Kiever Rus.
28.7.22 
 

Metropolit Onufrij leitet die Feierlichkeiten
im Kiever Höhlenkloster

Donnerstag, 28. Juli 2022

Diese Woche keine Blumen

 


Diese Woche keine Blumen in der Vase.
Ich hatte Heizungsmonteure hier, muszte vorher einiges ausräumen
und im Verlauf der Arbeiten wurde dann noch viel mehr um-und dummgewühlt.
Ich musz erstmal das Chaos beseitigen und bin grad mit den Kräften ziemlich am Ende.
Der Charme uralter desolater Häuser fördert dann auch gleich noch mehr Schäden zutage,
wie jetzt z.B. tropfendes Wasser im Keller 
(wenn etwas dann mal benutzt wird, ist's passiert!)

Deshalb die nächsten Tage vielleicht auch kein Friedensgebet 
und deshalb auch einige Mails und Kommentare noch nicht beantwortet.
Sorry, aber ich bin ja eigentlich immer noch krank, 
schon seit mehr als sieben Monaten,
nur dasz ich mir das irgendwie kaum leisten kann
(und mir leider auch kein Mediziner wirklich weiterhilft - das war mal wieder illusorisch)
 
Manchmal gehts einfach über die Kräfte. Sehr schnell. 

Friedensgebet

 

Die Lobpreisung Fürst Volodymyrs (Ausschnitt)
am Vorabend der Taufe der "Kiever Rus" ,
welche bei den Orthoxen heute am 28.7. gefeiert wird
 

 Die Kiever Rus gilt als die Wiege Ruszlands, das seinen Ursprung
auf dem Territorium der Ukraine hatte.
Leider trug das dann auch mit zu den Konflikten der letzten Jahre bei
und letztendlich zu diesem Krieg, der vom Moskauer Patriarchen  
Kyrill gesegnet wurde.
Woraufhin sich nun die Orthodoxe Kirche der Ukraine vom 
Moskauer Patriarchat abgespalten hat.
 
Noch ein Video aus dem heutigen Alltag in Mariupol:
hier tragen die orthodoxen Kirchen der Stadt wesentlich
zur Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln bei,
leisten also humanitäte Hilfe.
 

 Man musz die Sprache nicht verstehn, die Bilder sprechen für sich.

Mittwoch, 27. Juli 2022

Das Mittwochslied

 


 

Das erinnert mich immer an meine erste eigene Wohnung.
Und auch daran, wie eine zu Besuch gekommene West-Tante
in meiner zweiten Wohnung ganz entsetzt an die Decke schaute: 
"Da sind ja Flecken! "
Meine Antwort." Ja, ich wohne nun mal oben."
Anders kannte ich es gar nicht, von Kindheit an
 und es schien mir völlig normal, dasz es in oberen Wohnungen
eben durchs Dach regnet und dasz man bei Starkregen Schüsseln auf
dem Dachboden aufstellen und regelmäszig kontrollieren muszte...

 

Friedensgebet

 

Singh Kaur 

 



Dienstag, 26. Juli 2022

Nonlinear

 


 I wish I were more results-oriented, 
but lately, getting through the day 
is enough of a win.
 
- storypeople -  
 

Montag, 25. Juli 2022

Friedensgebet

 

"Die Güte der Welt" (Erzengelhymne)
Chor des Klosters Svjatogorsk, Gebiet Donezk
 

 
Ich habe in den letzten Tagen mehrfach Bilder gesehen,
die ich hier nicht alle veröffentlichen werde 
(die fremdsprachigen Videos interessieren auch sicher kaum jemanden).
Das Kloster steht weiter unter Beschusz und das Ausmasz der Zerstörung ist unglaublich.
Die Stadt Svjatogorsk wurde am 6.6.22 von den Russen eingenommen 
und die Ukrainer stehen jetzt wohl auf der anderen Seite des Flusses 
und haben das Kloster sozusagen als Geisel genommen 
(so wurde es in einer Nachrichtensendung ausgedrückt).
 
Es hat schon in der vorausgegangenen 8 Jahren des Krieges
einiges aushalten müssen.
Ukrainische Nationalisten drehten z.B. einen Film mit dem Titel
"Verräter in Kutten".
 Die Mönche dort haben eine sehr pazifistische Haltung und weigern sich konsequent,
für Kämpfer und Kriegshandlungen zu beten, sondern sehen ihre Aufgabe 
ausschlieszlich in spiritueller und humanitärer Arbeit.
 Da kam es auch in vergangenen Jahren zu Auseinandersetzungen,
 wie z.B. hier, wo eine Prozession angegriffen wird und mit Steinen und Eiern 
nach der mitgeführten Ikone geworfen wurde.
Das Bildmaterial im Verlauf dieses Videos ist vom 25.7.2016.
 

 
 
In einem aktuellen Video beteuert der Kommandant des Freiwiligenregiments "Pamir"
(von russischer Seite in der Stadt zur Administration eingesetzt),
sie würden dem Kloster weiter Lebensmittel und andre Hilfe zukommen lassen.
Es wäre aber sehr schwierig, weil die Brücken über den Flusz beschädigt seien.
Da haben es die ukrainischen Orthodoxen von der anderen Seite aus 
offenbar leichter, ich zeigte es hier bereits am 16.7.

Ich möchte meinen Beitrag nicht als Bewertung oder gar Propanganda 
verstanden wissen - ich gebe nur wieder, was ich gehört und gesehen habe. 
Und das sind halt verschiedene Kanäle - ich versuche immer, 
mir selbst ein möglichst objektives Bild aus dem Gesehenen zu  machen, 
ohne selbst für die eine oder andere Seite zu sein.
Ich sehe viel Leid und Zerstörung in den Bildern und das ist ganz real,
wirklich verifizieren kann/wird die Meldungen der verschiedenen Seiten
wahrscheinlich niemand.