Montag, 9. Dezember 2019

Bohnensalat - fairtrade - ?



Hier mal ein ganz profanes Foto aus meiner Küche.
Bei Lampenlicht. Jetzt eben.
Ich habe ein wenig Bohnensalat bereitet.


Nix Besonderes also. Und auch nicht nachhaltig.
Das höchstens insofern, als dasz ich dieses Bohnen heute beim Foodsharing bekam,
also Lebensmittel verwerte, die sonst weggeworfen würden.
Vorm Container gerettet, was man noch gut essen kann.
Aber darauf halte ich mir nix zugute, denn ich tue dies eher
aus ganz anderer Motivation bzw. Notwendigkeit.

Beim Putzen der Bohnen kamen mir allerhand Gedanken.
Zweimal 150gr. Böhnchen in Plasteverpackung (kaufen würde ich die niemals!).
Mit dem Label Fairtrade darauf - es gibt Menschen, die fühlen
sich sicher gut, wenn sie solche Produkte kaufen -

Ich finds einfach nur erschreckend: auch hier dieser Aufwand an Verpackung
und ganz sicher auch Flugzeugtransport.
Länger würden sie sich ja nicht halten.
Ich frage mich da nur: können die Menschen in Kenia nicht ihre Bohnen
lieber selbst essen und wir essen hier unsere?

Okay, jetzt wachsen drauszen keine mehr.
Früher wurden sie eingekocht, heute kann man sie einfrieren.
Naja, das kostet dann wieder Strom. Seufz!
Zu meiner Kinderzeit gabs im Winter auch keine Bohnen im Laden.
Und wir haben trotzdem überlebt!

Versteht das bitte nicht falsch: ich habe nichts gegen Handel mit ärmeren Ländern
und finde es absolut richtig, diese durch fairen Handel zu unterstützen.
Aber: musz das unbedingt verderbliches Gemüse sein???
Statt dessen lieber Kleidung, Weberei, Holzprodukte, Kunsthandwerk
oder sonstwas, das wenigstens mit Schiffen und langsam transportiert werden kann.
Bananenchips, Kaffee oder Tee, 
der Schwarztee von dort ist ja ganz lecker!

Ja, auch Schiffe machen CO2-Ausstosz und das nicht zu knapp.
An Flugzeuge kommen sie dennoch nicht heran.

Unsere Kleinstadt ist stolz auf den Titel Fairtradetown
und brüstet sich auszerdem mit einem Nachhaltigkeitspreis
(aber Weihnachtsbäume aus Grünanlagen absägen wollen - - - !).

Ich sehe auch dies irgendwie kritisch und denke:
es musz ein Umdenken geben unbedingt auch in diesem Bereich!
Andere Wege, den Ländern zu helfen und fairen Handel anders zu organisieren.
Ansonsten wird mir auch hier himmelangst.
Wenn ich mich da reindenke. In die Ressourcenverschwendung
für Verpackung und die Transportwege, die sowas nimmt.

Nein, ich weisz hier auch keine Lösung, aber ich finde, 
auch darüber musz unbedingt nachgedacht werden.
Ob alles, wo Fairtrade draufsteht, auch wirklich so gut ist,
wie es auf den 1. Blick scheint oder erscheinen sollte -


Verlinke meine eher wieder kritischen als konstruktiven Gedanken

Some humans ain't humans













Some humans ain't human, some people ain't kind
You open up their hearts, and here's what you'll find
A few frozen pizzas, some ice cubes with hair
A broken popsicle, you don't wanna go there

Some humans ain't human, though they walk like we do
They live and they breath, just to turn the old screw
They screw you when your sleepin', they try to screw you blind
Some humans ain't human, some people ain't kind

You might go to church, and sit down in a pew
Those humans who ain't human, be sitting right next to you
They talk about your family, they talk about your clothes
When they don't know their own ass, from there own elbows


Jealousy and stupidity, don't equal harmony
Jealousy and stupidity, don't equal harmony
uuum-huuum ummm-huuum...

Have you ever noticed, when you're feeling really good
There's always a pidgeon, that'll come shit on your hood
Or you're feeling your freedom, and the world's off your back
Some cowboy from taxas, starts his own war in iraq

Some humans ain't human, some people ain't kind
They lie through their teeth, with their head up their behind
You open up their hearts and here's what you'll find
Some humans ain't human, some people ain't kind
uuum-huuum ummm-huuum...

Shared with Photo Tunes

Dienstag, 3. Dezember 2019

Sterne







Sterne sind allüberall.
In der Weihnachtszeit sowieso.
Leuchtend, selbstgebastelt oder zum Essen...
Kaum ein Begriff, kaum ein Symbol wird so häufig
und unterschiedlich verwendet,
während die realen Sterne längst am Himmel
verblassen angesichts der Lichtverschmutzung
unserer Überfluszwelt.

Neulich beim Klimastreik schwärmte mir einer
von einem seltenen, noch dunklen Ort,
wo man die Sterne beobachten könne.
Ich habe das leider nie gelernt: die Sternbilder
zu erkennen. Auseinander zu halten...

Doch ich habe heute morgen einmal nach Sternen gesucht
bei Else Lasker-Schüler.




Heimlich zur Nacht


Ich habe dich gewählt
Unter allen Sternen.

Und bin wach – eine lauschende Blume
Im summenden Laub.

Unsere Lippen wollen Honig bereiten,
Unsere schimmernden Nächte sind aufgeblüht.

An dem seligen Glanz deines Leibes
Zündet mein Herz seine Himmel an –

Alle meine Träume hängen an deinem Golde,
Ich habe dich gewählt unter allen Sternen. 





Dem König von Böhmen


Ich frage nicht mehr –
Ich weiß wer auf den Sternen wohnt ...

Mein Herz sinkt tief in die Nacht.
So sterben Liebende
Immer an zärtlichen Himmeln vorbei;

Und atmen wieder dem Morgen entgegen
Auf frühleisen Schweben.
Ich aber wandele mit den heimkehrenden Sternen.

Und ich habe viele schlafende Knospen ausgelöscht,
Will ihr Sterben nicht sehn,
Wenn die Rosenhimmel tanzen.

Aus dem Gold meiner Stirne leuchtet der Smaragd,
Der den Sommer färbt.
Ich bin eine Prinzessin.

Mein Herz sinkt tief in die Nacht
An Liebende vorbei.






Abschied


Aber du kamst nie mit dem Abend –
Ich saß im Sternenmantel.

... Wenn es an mein Haus pochte,
War es mein eigenes Herz.

Das hängt nun an jedem Türpfosten,
Auch an deiner Tür;

Zwischen Farren verlöschende Feuerrose
Im Braun der Guirlande.

Ich färbte dir den Himmel brombeer
Mit meinem Herzblut.

Aber du kamst nie mit dem Abend –
... Ich stand in goldenen Schuhen.






Ich träume so leise von Dir


Immer kommen am Morgen schmerzliche Farben,
Die sind wie deine Seele.

O, ich muß an dich denken,
Und überall blühen so traurige Augen.

Und ich habe dir doch von großen Sternen erzählt,
Aber du hast zur Erde gesehn.

Nächte wachsen aus meinem Kopf,
Ich weiß nicht wo ich hin soll.

Ich träume so leise von dir,
Weiß hängt die Seide schon über meinen Augen.

Warum hast du nicht um mich
Die Erde gelassen – sage?




An zwei Freunde


Ich blicke nachts in euren stillen Stern.
Es schwimmen Tränen braun um meinen Mandelkern
Und meine Schellen spielen süß am Kleiderrand.

Ich trage einen wilden Kork im Ohrlapp,
Und Monde tätowiert auf meiner Hand.
Versteinte Käfer fallen von der Schnur ab.

Ich liebe euer glitzernd Zackenland,
Und sehne mich nach goldnem Edelpunsche,
Aufglimme unsichtbar in eurem Wunsche.




Alice Trübner


Ihr Angesicht war aus Mondstein,
Darum mußte sie immer träumen.

Durch die Seide ihrer Ebenholzhaare
Schimmerte Tausendundeinenacht.

Ihre Augen weihsagten.
Ein goldenes Bibelblatt war ihr Herz.

Sie thronte einen Himmel hoch
Über die Freunde.

O sie war eine Sternin –
Schimmer streute sie von sich.

Eine Herzogin war sie
Und krönte den armseligsten Gast.

Manchmal aber kam sie vom West:
Ein Wetter in Blitzfarben;

Die sind gefangen über Burgzacken
Im harten Rahmen.

Ihre Bilder viele,
Pietätvolle, bunte Briefe;

Manche aufbewahrt unter Glas
An den Wänden.

Aber auch Gläser und Gräser
Malte Alice Trübner.

Irgendwo zwischen sitzt ein Schelm,
Ein altmodisch dicker Puppenporzellankopf.

Oder sie malte huldvoll die Köchin
Als Frau Lucullus gelassen im Lehnstuhl.

Verwandelte strotzende Früchte in Rosen
Auf weißem Damast.

O, sie war eine Zauberin.





Mutter


Ein weißer Stern singt ein Totenlied
In der Julinacht.
Wie Sterbegeläut in der Julinacht.
Und auf dem Dach die Wolkenhand,
Die streifende feuchte Schattenhand
Sucht nach meiner Mutter.

Ich fühle mein nacktes Leben,
Es stößt sich ab vom Mutterland,
So nackt war nie mein Leben,
So in die Zeit gegeben,
Als ob ich abgeblüht
Hinter des Tages Ende
Zwischen weiten Nächten stände,
Alleine.




Gefunden habe ich all diese poetischen Bilder hier
 - da gibt es noch viel mehr zu endecken.

Die Illustrationen sind digitale Zaubereien meiner eigenen Fotos.

Montag, 2. Dezember 2019

"Prayer" by Eldar Rjazanov



















Sings Elena Kamburova

I like this thoughtfull video and I think, 
you can understand it even without words.


Дни летят в метельной круговерти
Жизнь – тропинка от рожденья к смерти
Смутный, скрытый, одинокий путь.

Господи! Ни охнуть, ни вздохнуть!
Как нам одолеть большую зиму
Одолеть ее необходимо
Чтобы вновь весной услышать гром

Господи! Спасибо, что живем!
И четыре оттиска за нами
Неотвязно следуя, следят.

Господи, как ты метели рад!
Занесло печальную дорогу
Заметет остаток понемногу
Милостью отзывчивой судьбы

Господи! Спасибо за подмогу!
Дни летят в метельной круговерти
Жизнь- тропинка от рожденья к смерти
Смутный, скрытый, одинокий путь.

Господи! Ни охнуть, ни вздохнуть!


The days fly in a snowstorm
Life is the path from birth to death
A vague, hidden, lonely path.

Lord! Neither gasp nor complain.
How can we overcome the big winter
It is necessary to overcome it
To hear thunder again in spring

Lord, thank you for living!
And four live sections are behind us
Following incessantly, they follow.

Lord, you praise the snowstorm.
It took a sad way.
Notice a little bit of the remainder
By the grace of a merciful fate

Lord, thanks for the help!
The days fly in a snowstorm
Life is the path from birth to death
A vague, hidden, lonely path.

Lord! Neither gasp nor complain!


Samstag, 30. November 2019

Lieber Marc Aurel



... hier ist Zebedäus



Heute schien endlich wieder die Sonne
und ich habe ein kleines Sonnenbad im Fenster genommen.
Du wirst Dich jetzt sicher wundern,
dasz es ein aktuelles Foto von mir gibt.



Wir haben ein Paket bekommen von der lieben Silke.
Darin waren 2 schöne Bärenkalender, etwas für die Katze
und: Du glaubst es kaum, der Wolfgang hat uns eine Kamera geschenkt!
Die war im Paket, zusammen mit Akkus, Kabeln, Speicherkarten
und allem Zubehör.
Da haben wir uns ganz riesig gefreut und die Frau
hat gleich Bilder von uns gemacht.
Jetzt können wir weiter bloggen und wir sagen ganz herzlichen Dank
für dieses wunderbare Geschenk.



Und natürlich auch für die Bärenkalender.

Zwei kleine rose Schweinchen haben wir auch noch bekommen
"für mehr Schwein in Zukunft".

Ich sag Euch, das ist eine gelungene Überraschung und eigentlich
ist damit unser Weihnachten schon vor dem ersten Advent!



Die Frau hat die Kamera gleich mit in die Stadt genommen
und ein erstes Foto gemacht - sie musz damit erst noch
vertraut werden, denn sie sagt immer, sie sei ein Gewohnheitstier...
Aber sie ist sehr glücklich, dasz sie nun wieder Fotos machen kann.


Ansonsten war die Woche für sie sehr anstrengend:
Amtsbesuch (davor hat sie immer ganz viel Angst!),
Arztbesuch in Braunschweig und gestern die  Klimademo.
Aber da waren viel zu wenig Leute und diesmal auch kein Fensehen.
Es war nur einfach saumäszig kalt.

Mein Arm ist übrigens auch wieder heile und das Loch ist zugenäht.
Ich hatte ja bisschen Bammel vor der Nadel, aber ich hab eine
Karamelbonbon-Narkose bekommen.
Die war lecker und ich hab fast nichts gespürt - es hat nur
ein ganz klein wenig gekitzelt...

Dafür kann ich morgen endlich wieder heim reisen
im Fahrradkorb von meinem Menschen (sofern es nicht regnet).
Aber ich bin ja Weihnachten bestimmt wieder hier. Versprochen!

Nun wünschen wir Euch und allen Lesern
eine schöne Adventszeit und grüszen ganz herzlich

Euer Zebedäus, Brumm und Leokadia

Dienstag, 26. November 2019

Ruhe unter Bäumen - Resting under the trees





Am Vortag des Totensonntag machte ich einen kleinen Spaziergang
über den Friedhof, das Grab meiner Groszeltern zu besuchen
und auch meinem Vater einige gute Gedanken zu schicken,
welcher leider in einer anonymen Urnengrabanlage beigesetzt wurde
(verdient hat er das nicht!).
Ich mag diesen hügeligen weitläufigen Park sehr
mit seinen en naturbelassenen Ecken und den alten Bäumen
und ich wünsche mir, dasz diese noch lange dort bleiben und grünen
und ihr buntes Laub über die Wege streuen und
dasz die Stadt nicht auf die Idee kommt, den nächsten Weihnachtsbaum
auf dem Friedhof zu fällen ;-)




On the eve of the Dead Sunday I went for a stroll
through the cemetery to visit the grave of my grandparents
and also to send some good thoughts to my dad,
which was buried in an anonymous urn grave
(he doesn't deserve that!).
I really like this hilly expansive park
with its natural corners and all the old trees
and I wish them to stay there and green still for a long time
and scatter their colorful foliage over the paths and
that our town council doesn't get the idea
to fell the next Christmas tree  at the cemetery ;-)






































Shared with Mein Freund der Baum

Montag, 25. November 2019

Truly madly deeply













I'll be your dream, I'll be your wish I'll be your fantasy.
I'll be your hope, I'll be your love be everything that you need.
I love you more with every breath truly madly deeply do.
I will be strong I will be faithful 'cause I'm counting on a new beginning.
A reason for living. A deeper meaning. Yeah.

I wanna stand with you on a mountain,
I wanna bathe with you in the sea.
I wanna lay like this forever,
Until the sky falls down on me...

And when the stars are shining brightly in the velvet sky,
I'll make a wish send it to heaven and make you want to cry.
The tears of joy for all the pleasure and the certainty.
That we're surrounded by the comfort and protection of.
The highest powers. In lonely hours. The tears devour you.


I wanna stand with you on a mountain,
I wanna bathe with you in the sea.
I wanna lay like this forever,
Until the sky falls down on me...

Oh can you see it baby?
You don't have to close your eyes 'cause it's standing right before you.
All that you need will surely come...

I'll be your dream I'll be your wish I'll be your fantasy.
I'll be your hope, I'll be your love, be everything that you need.
I'll love you more with every breath truly madly deeply do...

I wanna stand with you on a mountain,
I wanna bathe with you in the sea.
I wanna lay like this forever,
Until the sky falls down on me...

I wanna stand with you on a mountain,
I wanna bathe with you in the sea.
I wanna live like this forever,
Until the sky falls down on me...

oh yeah... oh yeah