Samstag, 15. Juni 2019

Lieber Marc Aurel



... lieber Zebedäus, lieber Mensch in der Ferne,
liebe Zitronenfalterin und Ihr alle!


Hier sind Brumm und Leokadia.


Wir haben gerade ein duftenes Sträuszchen gebunden
aus den ersten Lavendelblüten und etwas Currykraut.

Und wir haben Post bekommen:


Lieber Zebedäus, lieber Brumm und liebe Leokadia,

ich freue mich immer, wenn ich eure Fotos und Geschichten auf dem Blog
sehe! Ehrlich gesagt habe ich große Sehnsucht nach Euch und ich ermahne
meine Menschenfrau, Euch bald wieder zu besuchen! Es war so schön in
Eurem Garten. Es ist dort wie im Paradies! Im Sommer kann ich mir keinen
schöneren Ort vorstellen als diesen Garten! Meine Menschenfrau hat
gerade einen großen Umbruch beruflich zu bewältigen. Es ist gut, dass
sie mich hat! Ich gebe Ihr Ratschläge und passe auf sie auf!

Alles Liebe .. auch an Euren Menschenfrau und Euren Menschen!

Marc Aurel




Wir freuen uns immer sehr über Post und inzwischen
habt Ihr ja längst unser Sträuszchen.
Ihr dürft gerne wiederkommen - der Garten verändert sich ständig
und hält immer neue Überraschungen bereit.

Jetzt sind die weiszen Rosen am Vergehen und die Roten
haben die Farbe der Wäscheleine im Hof.

Leokadia hat schon die erste Himbeere entdeckt,
die sich rötet - bald gibt es hier wieder
Eisbecher mit Himbeeren und Sahne, hmmmmmmm!




Die Zitronenfalterin stellt in ihrem Monatsthema
"Raus in den Garten" einige Fragen und dazu
möchten wir noch etwas erzählen.

Geerntet werden bei uns Äpfel, Pflaumen, Kirschen
(nur noch wenige, der Baum ist am Absterben), die leckeren
kleinen Früchte der Felsenbirne - sofern uns die Vögel
welche übrig lassen... ganz viele Himbeeren und leckere Brombeeren.
Und jede Menge Kräuter - Blüten und Blätter - werden frisch
geschniten in der Küche verwendet , getrocknet oder weiter verschenkt.

Gemüse haben wir hier nicht - das frühere Gemüsebeet
ist von den Himbeeren zugewachsen.
Die bekam unsere Menschenfrau von der Dichterin Christel Trausch
aus Wegeleben mit auf den Weg.
Dort hat sie früher öfter im Garten geholfen
- nur jetzt fehlt ihr leider für solche Sachen immer ein Auto...

Ansonsten ist unsere Garten ein reiner Freu-Garten,
der Nahrung für die Seele bietet mit all seinen Blüten und Pflanzen,
den schattigen Plätzchen und seinem Duft.

Aber jetzt gehen wir mal rauf auf Dach.


Hier oben gibt es nämlich einen weiteren Garten.



Hier oben sind die vielen Begonien,
nur blühen diese erst viel später.
Die Knollen müssen im Keller überwintern, denn sie mögen keinen Frost.
Und so kühle Frühjahre mögen sie auch nicht, da sind sie
jetzt noch nicht sehr grosz gewachsen.
Am besten treibt man sie im Zimmer vor, aber dazu sind es bei uns zu viele.
So blühen sie dann meist erst ab Ende Juli, dafür aber im Herbst 
bis zum ersten Frost. - Die Bilder zeigen wir später.



Hier oben ist jetzt noch mehr: wir versuchen gerade, 
 Gemüse in Töpfen zu ziehn.
Die Frau hält nicht viel davon, wollte es uns aber
auch nicht ausreden.


Hier wachsen unsere Bohnen und vorn das ist Erdbeerpfefferminz,
den mag Leokadia so gerne riechen.
In dem Topf links hinten hält die Frau eine Astilbe gefangen,
der es untem im Beet immer zu sonnig und zu trocken war.
Nun geht es ihr im Topf mit regelmäszigem Gieszen viel besser.



Das sollen mal Chili und Minitomaten werden -
wir sind gespannt, ob das noch wächst!
Eigentlich sollte man auch diese Samen im Haus vorkeimen
aber dazu fehlt einfach der Platz.



Und hierzu müssen wir auch noch etwas erzählen.
Diese Geranien sind schon über 80 Jahrte alt.
Sie gehörten der Oma von der Mutter der Frau und sie sind
jahrzehntelang gehütet worden, im Keller überwintert
und durch Stecklinge weiter vermehrt/verschenkt worden.

Nun ist die Mutter der Frau auch schon 92 Jahre alt
und hat sich da nicht mehr so viel darum gekümmert, sie mickerten
im Keller dahin, bekamen weder neue Erde noch Wasser noch Licht...
aber sie haben trotzdem noch überlebt und die Stecklinge
scheinen angewachsen.
Die Frau hat noch andere, neue Geranien, aber diese hier
sind sozusagen Erbstücke und ihr damit besonders viel wert.

Hier wird überhaupt vieles als Steckling vermehrt, werden Samen gesammelt
 oder Staudenwurzeln geteilt
und weiter verschenkt und die Frau bekommt auch von anderen
Leuten Zwiebeln und Pflanzen.
Leckeren Pfefferminz und viele Tulpen schenkte ihr 
die Chefin der "Tafel" - da haben wir uns sehr gefreut.




Diese Tausendschönchen dagegen hat sie am Mittwoch
aus dem Container auf dem Friedhof gerettet und sie
müssen sich noch etwas erholen.

Früher ist unsere Menschenfrau oft auf dem Friedhof spazieren gegangen
und hat immer in die Container geschaut: sämtliche Alpenveilchen,
Begonien, Geranien, Primeln, Hortensien, Buchsbäumchen und viele 
andere Pflanzen in unserem Garten stammen von dort.
Traurig und vertrocknet holte sie sie aus dem Containern und schenkte ihnen
hier ein Asyl und ein neues Leben für lange Zeit.

Inzwischen ist der Garten voll und sie tut das nicht mehr.
Aber nun gibt es eine Studentin, die sich gerade
einen Garten anlegen will und so ist sie mit ihr zum Friedhof gegangen.
 Nun gibt sie ihre Erfahrung mit Pflanzen weiter
und welche sich mitzunehmen noch lohnen.
Selbst eine Christrose haben sie den Tag gefunden!

Naja, da kam sie am den Tausendschönenchen
dann selbst auch nicht vorbei...


Ja, hier oben ist gut Sein und unsere Menschen
essen hier öfter zu Mittag, einfach auf Bodenkissen sitzend.
Wenn im Hof Schatten ist, zeitig im Frühjahr und spät im Herbst, 
kann man hier oben noch sitzen und hat schöne Aussicht.



Jetzt machen wir aber lieber, dasz wir reinkommen
denn bald geht das nächste Unwetter los!
Mal sehn, wie es diesmal wird - in der Nacht zum Mittwoch
wars eine tolle Ligh-Show-Party mit Hagelknallern und Special-Effects...
Da sind wir schon sehr gespannt!








So, nun gehabt Euch wohl und übersteht die Unwetter im Trockenen
und genieszt den Sonnenschein am Wochende und wir hoffen,
Marc Aurel und seine Menschenfrau kommen uns
recht bald wieder besuchen.
Und Zebedäus auch.

Liebe Grüsze

Brumm und Leokadia




Wir verlinken das Beitrag auch noch beim "Sommerglück" von Loretta und Wolfgang.



Kommentare:

  1. gorgeous photos and summer all over..love your teracotta shoot and the blue pots shoot very much ahh and i love Lavendelblüten to

    AntwortenLöschen
  2. Du bist umgeben von einem kleinen Paradies!
    Leokadia und Brumm sehen dies sicher genau so.Es ist beruhigend, wenn jemand da ist, der auf seine Lieben aufpasst.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Lieselotte

    AntwortenLöschen
  3. ...I'm looking forward to raspberry season here!

    AntwortenLöschen
  4. Your cute teddies have a lot of plants to take care of! So happy that they can enjoy those fantastic views, too.

    AntwortenLöschen
  5. Ein wunderbarer Eindruck vom Paradiesgärtlein, aber noch spanender vom Wolkenkuckucksheim!
    Danke! gefällt mir sehr!
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Wonderful assortment of photos. I love the ones with the stuffed animals. That ominous sky looked fantastic.

    Google Übersetzer:
    Wunderbare Auswahl an Fotos. Ich liebe die mit den Kuscheltieren. Dieser bedrohliche Himmel sah fantastisch aus.

    AntwortenLöschen
  7. Dein Gärtchen schenkt Dir wirklich viel Freude! Das sind ja wirklich kostbare Geranienerbstücke. Da scheint der grüne Daumen vererbt worden zu sein.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Dein Interesse und Deinen Kommentar.

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Mir selbst werden diese Daten nicht zugänglich gemacht und ich habe darauf keinen Einflusz.
Beachte bitte auch, dasz die bisherige Funktion des Löschens des eigenen Kommentars seitens Blogger jetzt abgestellt wurde.