Donnerstag, 25. November 2010

Nikolaj Zabolockij - Herbst -


Когда минует день и освещение
Природа выбирает не сама,
Осенних рощ большие помещения
Стоят на воздухе, как чистые дома.
В них ястребы живут, вороны в них ночуют,
И облака вверху, как призраки, кочуют.

Осенних листьев ссохлось вещество
И землю всю устлало. В отдалении
На четырех ногах большое существо
Идет, мыча, в туманное селение.
Бык, бык! Ужели больше ты не царь?
Кленовый лист напоминает нам янтарь.

Дух Осени, дай силу мне владеть пером!
В строенье воздуха - присутствие алмаза.
Бык скрылся за углом,
И солнечная масса
Туманным шаром над землей висит,
И край земли, мерцая, кровенит.

Вращая круглым глазом из-под век,
Летит внизу большая птица.
В ее движенье чувствуется человек.
По крайней мере, он таится
В своем зародыше меж двух широких крыл.
Жук домик между листьев приоткрыл.

Архитектура Осени. Расположенье в ней
Воздушного пространства, рощи, речки,
Расположение животных и людей,
Когда летят по воздуху колечки
И завитушки листьев, и особый свет,-
Вот то, что выберем среди других примет.

Жук домик между листьев приоткрыл
И рожки выставив, выглядывает,
Жук разных корешков себе нарыл
И в кучку складывает,
Потом трубит в свой маленький рожок
И вновь скрывается, как маленький божок.

Но вот приходит вечер. Все, что было чистым,
Пространственным, светящимся, сухим,-
Все стало серым, неприятным, мглистым,
Неразличимым. Ветер гонит дым,
Вращает воздух, листья валит ворохом
И верх земли взрывает порохом.

И вся природа начинает леденеть.
Лист клена, словно медь,
Звенит, ударившись о маленький сучок.
И мы должны понять, что это есть значок,
Который посылает нам природа,
Вступившая в другое время года.
- Николай Заболоцкий -

Wenn der Tag vorübergeht und die Natur / die Beleuchtung nicht mehr selbst wählt, / stehen die großen Räume der herbstlichen Wälder / wie saubere Häuser im Freien. / In ihnen leben Habichte, in ihnen übernachten Raben, / und die Wolken oben ziehen dahin wie Gespenster.
Die Substanz der herbstlichen Blätter ist ausgetrocknet / und hat die ganze Erde bedeckt. In der Ferne / geht ein vierfüßiges großes Wesen / brüllend in die neblige Siedlung. / Stier, Stier! Bist du etwa nicht mehr Zar? / Das Ahornblatt erinnert uns an Bernstein.
Geist des Herbstes, gib mir Kraft, gut schreiben zu können! / In der Struktur der Luft ist die Gegenwart eines Diamanten. / Der Stier ist hinter einer Ecke verschwunden, / und die Sonnenmasse / hängt als neblige Kugel über der Erde / und färbt funkelnd den Rand der Erde blutig rot.
Das runde Auge unter dem Lid rollend, / fliegt unten ein großer Vogel. / In seiner Bewegung spürt man den Menschen. / Zumindest verbirgt er sich / in seinem Embryo zwischen zwei breiten Flügeln. / Ein Käfer hat sein Häuschen zwischen den Blättern ein wenig geöffnet.
Architektur des Herbstes. Die Anordnung / des Luftraums, des Gehölzes, des Flusses in ihm, / die Verteilung von Tieren und Menschen, / wenn durch die Luft Ringe fliegen / und Spiralen von Blättern, bei einem besonderen Licht - / das ist’s, was wir unter den übrigen Merkmalen auswählen werden.
Ein Käfer hat sein Häuschen zwischen den Blättern ein wenig geöffnet / und schaut hervor, die Fühler herausgestreckt, / der Käfer hat sich verschiedene Wurzeln ausgegraben / und legt sie auf einen Haufen; / dann stößt er in sein kleines Horn / und verschwindet wieder wie ein kleiner Gott.
Aber nun kommt der Wind. Alles, was rein war, / räumlich, leuchtend, trocken - / alles ist grau geworden, unangenehm, neblig, / ununterscheidbar. Der Wind jagt den Rauch, / wirbelt die Luft, schichtet die Blätter zu Haufen auf / und sprengt die Oberfläche der Erde zu Pulver.
Und die ganze Natur beginnt zu erstarren. / Das Ahornblatt klingt wie Kupfer, / wenn es an ein kleines Ästchen gestoßen. / Und wir müssen verstehen, dass dies ein Zeichen ist, / das uns die Natur schickt, / die in eine andere Jahreszeit eingetreten ist.

Aus „Russische Lyrik. Von den Anfängen bis zur Gegenwart“ Russisch/Deutsch
Herausg. von Kay Borowsky und Ludolf Müller
Verl. Philipp Reclam jun. Stuttgart
( eine sehr schöne, inhaltsreiche zweisprachige Ausgabe, die ich erst kürzlich entdeckt habe - )

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich sehr über Dein Interesse und Deinen Kommentar.

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Mir selbst werden diese Daten nicht zugänglich gemacht und ich habe darauf keinen Einflusz.
Beachte bitte auch, dasz die bisherige Funktion des Löschens des eigenen Kommentars seitens Blogger jetzt abgestellt wurde.