Freitag, 15. März 2013

Vorgestellt: "Stadt der Bücher"

 
Kalkutta, eine Stadt, die ich bisher nur mit Armut und Mutter Teresa verband...
Wie ich jetzt weisz, ist es eine Stadt voller kleiner Buchhandlungen. Meist nur Kioske oder eine Art Staszen-Schränke, malerisch anzusehen.

Ja, eine Augenweide ist dieses Buch von Ilja Trojanow und Anja Bohnhof wirklich. Ich möchte die Bilder immer wieder anschauen.

Und wenn ich bedenke, dasz eine deutsche Kleinstadt wie z.B. Ballenstedt seit vielen Jahren nicht eine einzige Buchhandlung mehr hat... dann sind uns die Inder wahrhaftig weit voraus. – Allein Kalkutta hat über 10 000 (und viele davon sind auch noch Herausgeber, Kleinst-Verlage etc)... - Faszinierend!

LangenMüller 2012, 127 Seiten
ISBN 978-3-7844-3293-9

Kommentare:

  1. Mascha, nicht umsonst müssen sich die Europäer
    sputen, wenn die Eliten der Inder sie nicht übertrupfen. Im IT-Bereich ist das schon der Fall.
    Einen guten Start ins Wochenende wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Dir auch ein hoffentlich wärmeres Wochenende :-)

    Falls es so bleiben sollte... habe ich natürlich noch allerhand ungelesene Bücher hier liegen ;-)
    Mascha

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Dein Interesse und Deinen Kommentar.

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Mir selbst werden diese Daten nicht zugänglich gemacht und ich habe darauf keinen Einflusz.
Beachte bitte auch, dasz die bisherige Funktion des Löschens des eigenen Kommentars seitens Blogger jetzt abgestellt wurde.