Samstag, 23. Mai 2020

Sehnsuchtsorte oder: wie es mir derzeit wirklich geht -




So, das wird jetzt kein schöner Beitrag, das wird echt besch***n.
Eben Alltag, wie er ist. Für mich. Für uns. 
Und ich kann mir gut vorstellen, dasz es anderen
Menschen auch nicht viel besser geht.

Maria Almana hat mich irgendwie angesprochen, 
auch wenn mein Beitrag ihr Anliegen völlig verfehlt:

Tröstlich, dasz neurotypische Menschen auch ihre Routinen haben
und darunter leiden, wenn diese gestört werden.
Für Autisten bricht mit gestörten Routinen die Welt zusammen 
und Rettung gibts keine.
Sie umgewöhnen, neue Wege finden, neue Routinen etablieren - das braucht
Jahre(!) und geht ganz und gar an die Substanz.
Zumal Corona ein temporärer Zustand ist, der irgendwann wieder aufhören wird - 
es sich also eigentlich kaum lohnt, daran ernsthaft zu arbeiten. 
Wie man es z.B. nach Umzügen, Trennungen und anderen endgültigen Brüchen tut.
Ich befinde mich jetzt eher in einer Warteschleife.
In einem Spannungsfeld, das auszuhalten immer kräftezehrender wird,
 je länger es dauert.

Nicht, dasz ich nicht versuche, mir Gutes zu tun, wie es nur irgend geht und mich auch z.B. über die himmlische Ruhe auf den Straszen freute, wie das in den ersten Wochen so war. 
Endlich wurde der öffentliche Raum für mich einmal ungehindert nutzbar, betretbar.
Aber mein - aushaltbares - alltägliches Leben existiert trotzdem nicht mehr . 
Das Temporäre, die diffuse Bedrohung,
 das Jederzeit-wieder-verschärft-werden-Können, 
die Frage nach dem DANACH.
Friedlicher wird die Welt nach Corona nicht sein.

Das schöne Bleibt-Zuhause-Motto hätte mir sogar gefallen, 
war aber von Anfang an nicht wirklich drin. 
Ich muszte ja doch täglich hinaus.
Mich um Dinge kümmern, Wege erledigen, nicht nur für mich... Nahrung beschaffen 
(Vorratskauf war mir weder logistisch noch wirtschaftlich möglich).
Da wurde vieles wesentlich anstrengender.

Foodsharing-Abholungen vom Supermarkt (so 30-50kg Gemüse, für die gesamte Gruppe) 
nicht mehr mit anderen zusammen mit Auto machen können, 
sondern nur noch mit Fahrrad...(inzw. bin ich da raus)

Am Anfang ging bei jedem Haus-Verlassen die Angst mit:
die öffentlich-rechtlichen Schreckensnachrichten erreichten mich durchaus.
Inzwischen sehe ich das wesentlich differenzierter, 
nach längerer Beobachtung der Lage und (Test-)Praxis vor Ort 
ist Angst vor Infektion nicht mehr das Thema für mich.

Was real bleibt, sind Beschränkungen und Auflagen,
 die einzuhalten mir kaum möglich sind.

Der Abstand ist nicht das Problem, den finde ich ganz gut.
Aber schon der Einkaufswagenzwang überfordert mich restlos (ich nahm sonst immer meinen individuellen Tragekorb und mag die Dinger nicht anfassen, ecke damit ständig irgendwo an), die Masken dazu... Verbarrikadierte Kassen, abgesperrte Wege und überall die für mich unsichtbaren 
(da rahmenlosen) Barrieren, wo ich immer wieder dagegen rammele...
Angeblich wird überall Desinfektionsmittel bereit gestellt und sogar Einweghandschuhe,
aber ich kann rein optisch so vieles gar nicht mehr orten, finde diese also nie -

Einkauf war ja schon früher eine ganz schlimme Streszsituation, 
nicht zuletzt wegen der Sehschwäche - die Hälfte meiner Einkaufsliste
hab ich am Ende doch nie im Korb, da nicht gefunden...
Tja, und nachdem ich dann neulich wieder ganz viel Mühe hatte mit diesem Finden... da sagt doch die Kassiererin zu mir, dasz die Banken jetzt Gebühren für Kartenzahlung erheben. 
Ergo liesz ich meinen mühsam gesuchten Einkauf dort zurück - 
sowas verunsichert mich dann noch mehr!

Inzwischen gehe ich für mich selbst nun gar nicht mehr einkaufen.
Ich versuche, Nahrung auf anderen Wegen zu beschaffen, Foodsharing etc. 
Was natürlich auch wieder bedeutet, fast täglich unterwegs zu sein, um irgendwas Zufälliges, Unvorhersehbares aufzutreiben. Was nicht jedes Mal auch gelingt.
Es friszt Zeit, ist aber doch etwas weniger stressig. 
Und kreatives Kochen mit Zufallsdingen ist ja schon lange meine Spezialtät.

Mein Schatz zerbrach seine Brille, da Brille plus Maske 
plus Einkaufswagen einfach zuviel sind - zwei Wochen Wartezeit 
überhaupt erstmal für den Sehtest, 
und bis die Brille fertig ist dann natürlich noch einmal.

Ich bräuchte dringend Physiotherapie, habe schlimme Schmerzen - aber wenn ich beim HA 
erst anrufen musz um überhaupt an der Tür klingeln zu dürfen -
 nein, diese zusätzliche Hürde schaffe ich nicht!
Zum HNO fahren mit Bahn und Straszenbahn geht jetzt auch nicht. 
Stundenlang kann ich die Maskeeinfach nicht tragen.
Und so weiter. Kleinkram, der zur Katastrophe wird und zur Zerreiszprobe,
 je länger es geht.




Eigentlich geht es um Sehnsuchtsorte.

Nun ja, meine Sehnsuchtsorte - ein Waldsee zum Baden, ein Theater, 
ein Konzertsaal, ein Flohmarkt, das Meer, ein bestimmter Garten in Menton, 
Samara an der Wolga, die Bretagne...irgendeine Fabrikruine, 
ein alter Friedhof, lost places... irgendwo. Nirgendwo. 
Denn Sehnsuchtsorte sind nicht erreichbar! Auch ohne Corona nicht.

Und so dachte ich anfangs, Corona könne mir doch gar nichts anhaben.
- Was für eine Illusion!

Inzwischen weisz ich/wissen wir beide es besser.
Reale Sensuchtsorte sind eigentlich ganz nahe.
Die Plätze, die uns Ruhe und Regeneration geben:
die Terrasse unterhalb des Schlosses, mit plätscherndem Springbrunnen.
Stundenlang in der Sonne sitzen und lesen - das geht da 
sogar an manchen Novembertagen noch.




Kraftort Klostergarten, 15km entfernt und mit Bus zu erreichen.
(was für fast alle übrigen schönen Orte nicht gilt).
Auch da läszt sich träumen, Lavendel riechen und mehr.
Barfusz laufen.




Und das örtliche Freibad, ganz in der Nähe und meist hoffnungslos überfüllt. 
Aber ich/wir schafften es bisher doch immer, da mal ruhigere Tage zu erwischen
 und einen Ersatz für nie stattfindende Sommerurlaube zu haben 
und Sommerfeeling zu genieszen.

Für mich ist das tägliche ausdauernde Schwimmen auszerdem eine nötige 
und wirksame Aquatherapie gegen die Schmerzen:
 am Ende der Badesaison war ich dann immer fast schmerzfrei
 und richtig gut drauf.
Eben in der Lage, die Winterzeit anzugehen und halbwegs zu überstehen.
(derzeit graust es mir vorm nächsten Winter)


(so sieht es dort ganz selten aus, aber volle Bäder darf man nicht fotografieren)

Auch diese Orte sind/waren bisher zugesperrt.

Zwar dürfen Bäder ab 2.6. öffnen, aber dürfen ist nicht gleich müssen und Vorbereitungen dazu gibt es in unserer Stadt bisher noch nicht. Die dauern immer mindestens 4 Wochen...

Ich/wir haben also endlich begriffen, WAS diese wenigen 
und ganz nahen Orte eigentlich bedeuten.
Und wie der Wegfall plus Alltagserschwernis zum realen Desaster wird.

*

Nein, ich habe mich höchstwahrscheinlich nicht infiziert, 
aber restlos krank bin ich jetzt trotzdem.
Dauerstresz (schmerzverstärkend!), Schlafstörungen und überhaupt keine Kraft mehr,
 mich noch auf irgendetwas zu freuen. 
Was es vielleicht in Zukunft wieder gibt.
Mein Alltag ist gnadenloser geworden, dabei ohne Struktur, 
wie ich sie früher hatte.
 Shutdown. Total.

All meine Bücher, mein Garten, meine Interessen - das, was ich immer gern machen wollte 
an Kreativem - all das ist auf der Strecke geblieben, war nicht mehr drin, wurde aufgezehrt 
von der Situation, die ich eigentlich nicht an mich herankommen lassen wollte.
Ich zwinge mich morgens zum Aufstehn und notdürftigem Funktionieren, 
was mir ja tagtäglich abverlangt wird... aber sonst weisz ich 
gerade nicht mehr, wozu ich überhaupt noch lebe.
Dabei war ich noch nie ein Depri, sondern ein lebensbejahender Mensch.
Jetzt könnte den ganzen Tag lang heulen.
Nur: meine Tränen sind mir auch längst abhanden gekommen. 
Irgendwann in den sechs Lebensjahrzehnten.

*


PS: das ist mein persönlicher, subjektiv erlebter (autistischer) Alltag.
Und mir ist klar, dasz es ganz vielen Menschen so geht. 
Und noch wesentlich schlimmer: da sind Existenzen vernichtet, Frauen und Kinder leiden unter häuslicher Gewalt, alte Menschen unter Einsamkeit... (ja auch darüber denke ich nach und vieles macht mich betroffen, was mich eigentlich gar nicht betrifft!) und dasz andere viel mehr Grund zum Klagen haben als ich mit meinen paar "Luxusproblemchen".
Ich möchte niemanden damit beleidigen.
Ich habe einfach nur mal beschrieben, wir es mir gerade geht.
Und ich frage mich (immer öfter): musz das alles wirklich so sein?




Kommentare:

  1. ...there is a lot of suffering, I hope that the beauty of nature eases the pain.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Mascha,
    das sind aufrüttelnde und stark emotionale Zeilen die sehr bewegen.
    So ein offenherziges Statement ließt man nicht alle Tage.
    Es ist auch nicht leicht für mich, die passende Antwort dazu zu geben.
    Aber es ist schon schwer das Leben jetzt.
    Für jeden von uns sieht das anders aus, jeder hat irgendein Päckchen zu tragen.
    Ich wünsche dir von Herzen, dass du einen Weg finden wirst, mit dem du gut durch dies Sinneskrise hindurch kommen wirst.
    Denn mit Corona werden wir wohl die nächsten Jahre leben müssen.
    Auch ich habe da Ängste, gerade auch weil meine jüngste Tochter im Juni ihr 2. Kind erwartet und das sind nun mal keine frohen Voraussetzungen dafür.
    Uns bleibt nur zu hoffen, dass wir da irgendwie heil durchkommen werden.
    Ganz liebe Grüße von mir zu dir
    Jutta

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Mascha,

    das Wichtigste zuerst: Diesen Beitrag finde ich wunderbar. Wie an einer unsichtbaren Linie ziehen sich das Erschreckende, das Nicht-(Mehr-)Können und Sehnsucht, Hoffnung durch den Text. Duft und Farben durch die Fotos.
    Ja, du hast recht: Sehnsucht ist das Nicht-Erreichbare. Aber auch das MOMENTAN nicht Erreichbare. Ich kam auf die Idee mit den SehnsuchtsortenMinusCorona, als ich merkte (Sprachfreak, der ich bin ...), dass mir in der Corona-Zeit der "Verlust des Konjunktivs" schwer zu schaffen macht. Damit meine ich dieses "Ich könnte ...." Ich könnte ... dahin. Oder dorthin. Manche Orte, die ich sehr liebe, liegen beispielsweise in Belgien. Immer noch sind die Grenzen dorthin komplett gesperrt. Von meinem Wohnort nur rund 100 Kilometer entfernt. Nicht mehr erreichbar. Dann denke ich eben nicht "Ich könnte ...". Sondern "ich kann nicht!" Wodurch in meiner Wahrnehmung die Grenze quasi doppelt geschlossen ist.

    Bitte nicht falsch verstehen: Mein Verstand findet derzeit geschlossene Grenzen tausendmal besser als die vorzeitig komplette Öffnung von fast allem. Aber ich bin so eine Art Möglichkeiten-Mensch. Und dessen Gefühl sagt: Ohne "Ich könnte ..." ist alles noch ein bisschen schlimmer als ohnehin schon.

    Und dass alle Menschen einen ganz individuellen Blick auf das derzeit Schlimmste haben, haben müssen, war mir durchaus klar. Nur macht sich kaum jemand die Mühe, das auch so umfassend zu schildern wie du in diesem Beitrag. Danke dafür!

    Ganz herzlichen Gruß
    Maria (www.unruhewerk.de)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Dein Interesse und Deinen Kommentar.

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.