Sonntag, 26. September 2010

Anatoli Sofronow



Все летят, все улетают птицы, -
И зови ты их иль не зови, -
Все равно дано им возвратиться
На места обжитые свои.

К тем же рекам, камышам и плавням,
Где птенцы за лето подросли;
Где когда-то в молодости давней
И мои ходили корабли.

Корабли-кораблики... Предтечи
Тех, что после брали нас на борт...
Вечно все, лишь толко ты не вечен,
Но, как птица, окольцован, мечен
Верностью с рожденья - до сих пор.

Птицы, птицы... Улетают птицы,
Косяки летят за косяком
За чужие дали и границы,
Мне их строи понятен и знаком.

И когда наступит возвращенье
К берегам покинутым своим -
Ослепит прозрачных крыл свеченье
Под лучом весенним заревым.

Околцован верностю и мечен,
Ты спешишь дорогою прямой...
Вечно все, и ты, конечно, вечен,
Если возвращаешься домой.




Sieh sie fliegen, alle Vögel fliegen
fort, ob du sie rufest oder nicht…
doch kehrn sie wieder wenn es Zeit ist
zu ihren Lebensorten hin.

Zu jenen Ufern, Steinen, Buchten
wo ihre Nester sind den Sommer lang
wo die Jungen wuchsen wie auch wir als Kinder…
unsre Schiffchen lenkten – ach es ist so lang…

Die Schiffe, ach die Schiffchen!
Lasz sie im Geist vorüberziehn, die später
nahmen uns an Bord.
Alles ist immer, nur du bist nicht ewig.
Doch wie ein beringter Vogel allzeit gezeichnet
von einer Treue zu deinem eigen-fernen Ort.

Die Vögel, die Vögel… - sie fliegen.
Dahin zieht Schwarm um Schwarm.
In ferne Weiten, über Grenzen.
Fremd scheint dir das nicht, nicht unbekannt.

Und wenn es ans Rückkehren geht
zu den verlassenen Orten erneut
dann blendet der Frühlingsanfang hell.
Läszt Flügel verschwimmen wie eines zu werden
mit dem ewigen himmlischen Licht.

Wie von einer Treue beringt und gezeichnet
findest auch du deinen Weg.
Alles ist immer. Und selbst Du bist ewig
Wenn du kehrest nach Hause zurück.

( ach ich bin mal wieder sehr unglücklich mit meiner Übersetzung, die nicht ansatzweise die poetische Schönheit des Originals wiedergibt)




Das Gedicht entstand von Jahrzehnten am Don.
Die Fotos diese Woche im Harz…

Fotos: Jürgen Klocke

Kommentare:

  1. Liebe Mascha,
    ein wunderschönes Gedicht und tolle - passende Fotos.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Es gibt viele gute russische Dichter. Anatoli Sofronow mag ich von Sprachrhythmus und von Klang her ganz besonders. Nur leider nicht zu übersetzen.. - wers kann, bitte im Original lesen -
    Liebe Grüsze
    Mascha

    AntwortenLöschen