Dienstag, 16. April 2013

Chionodoxa - und Sorgen -

Die Ritzengesellschaft hat Zuwachs bekommen.
Zur Erinnerung: Ritzengesellschaft, das sind jene Gewächse, die aus dem Garten ausgewandert sind und nun alle Ritzen auf dem Gehweg vorm Haus bevölkern, Treppenstufen, Mauerwerk etc...
Gestern entdeckte ich doch gleich neben der untersten Stufe ein Chionodoxa. Blühend. 
Vorher waren mir die grünen Hälmchen noch nie aufgefallen.
Die anderen wachsen hinterm Haus im Garten und ich habe keine Ahnung, wie dieses dort nach vorn gelangen konnte (da sind mind. 20m und ein Reihenhaus dazwischen).
Jedenfalls blüht es dort in der winzigsten schäbigsten Ritze munter vor sich hin. 
Ich werde ihm gleich ein wenig gute Erde bringen.

So blühen die anderen im Beet:
  


Mein Miez macht mir weiterhin Sorgen.
Gestern beim TA "nur" 39,6° gemessen und nochmal Antibiotikum gespritzt... schien es zunächst besser zu gehen.
Heut früh war sie unauffindbar und sie hat seither nicht ein einziges Häppchen gefuttert. Liegt irgendwo drauszen im Gebüsch. Manchmal kommt sie und läszt sich etwas streicheln, dann schleicht sie wieder davon.
Oder bleibt apathisch liegen.
Spielt nicht, läuft mir nicht nach, wie sonst fast den ganzen Tag (sie musz sicher mal einen Hund unter den Vorfahren gehabt haben, so anhänglich, wie sie oft ist ;-) )
Fand früh auf dem Hof Erbrochenes und hatte den Eindruck, dasz Blut dabei ist. Kann mich natürlich auch täuschen. Sonst habe ich auch noch nie irgendetwas gefunden, nicht im Haus und auch noch nie drauszen. Katzenklo benutzt sie nicht.
Sonstige Symptome sind nicht sichtbar, das ist ja gerade meine Sorge - es ist so undefinierbar!
Habe aber das Gefühl, als ob die Antibiotika nicht wirklich etwas bewirken.
Kam mir die anderen Male auch schon so vor.

Zum TA können wir erst morgen nachmittag, heut war die Sprechstunde nur frühmorgens, da war Miez nicht da und es war noch nicht abzusehn -
Armes Miez - was hast du nur?!

Kommentare:

  1. Der Merlin drückt ihr ganz dolle die Pfote!

    AntwortenLöschen
  2. Danke.
    Äh, Merlin??? So hiesz mein erster Kater, ein russisch-blauer Mischling, den ich als halbverhungertes Jungtier im Wald gefunden habe (ausgesetzter Zuchtunfall?). Mir ging damals das Gedicht von Lenau durch den Kopf "Wie Merlin möcht ich durch die Wälder ziehn..."
    Da ich damals noch unter Katzenhaarallergie litt , verlebte er dann 16 glückliche Jahre bei meinen Eltern.

    AntwortenLöschen
  3. Ich hoffe, dasz es keine trockene Form der FIP ist, das würde auch die Nierenprobleme erklären und das häufige Kranksein. Ob sie geimpft wurde, weisz ich ja nicht. Wie soll man die Vorgeschichte von Streunertieren erfahren? - Wenn sie doch nur reden könnte!

    AntwortenLöschen
  4. Ich wünsche deiner Mietze gute Besseerung. Es ist immer schlimm, wenn man nicht helfen kann.
    Die Ritzenblümchen sind wunderschön. Bei mir zeigen sich auch einige.
    Liebe Grüße schickt
    Irmi

    AntwortenLöschen
  5. Danke.
    Im Moment bin ich ziemlich ratlos -
    Liebe Grüsze
    Mascha

    AntwortenLöschen
  6. Schwer zu sagen. Miez *scheint* es etwas besser zu gehn. Sie kam vorhin rein, hat bissel geschmust, wollte dann übers Dach wieder raus. Da sasz der andre Schwarze in Nachbars Garten, da gabs dann Geknurre - immerhin!
    Gefressen ein winziges Häppchen. Wenigstens.
    Auch scheint sie die ganze Nacht drauszen gewesen zu sein, ihr Körbchen war unberührt.
    Das Futter, das ich gestern Abend vorsichtshalber hinstellte... war weg. Aber das kann sich auch ein andrer geholt haben, das besagt nicht viel.
    Sieht etwas besser aus, das kann aber auch täuschen.
    Liebe Grüsze und einen schönen Tag
    Mascha

    AntwortenLöschen
  7. PS: ich muszte gestern nur so daran denken, wie Merlin damals, als er todkrank war, die letzten Tage auch nicht mehr ins Haus kam und sich nur noch im Gebüsch versteckte.
    Miez macht sowas sonst nie!

    AntwortenLöschen
  8. Kann es sein, dass da Gift oder Dünger mitspielt? Maus hatte vorgestern auch ihr Futter erbrochen. Und da sie auch die Nachbargärten besucht - wer weiß, was da gerade alles gestreut oder gespritzt wird. So etwas kommt dann mal schnell ins Katzenfell und dann in den Magen. Vielleicht solltest Du es mal mit senisitve Futter versuchen.
    Natürlich kann es auch sein, dass Miez das Antibiotikum nicht verträgt.
    Garten, Licht & Luft ist wichtig - auch um gesund zu werden. Natürlich kann das auch auf das Ende hinweisen - aber dann ist es auch gut wenn es Plätze gibt, die für Miez wichtig sind.
    Bei unserem Kater hat es Monate gedauert. Und es gab Momente wo er mal unsere Nähe suchte oder sich unter die Büsche verkroch. Ich weiß wie schwer so eine Zeit ist. Doch ich würde es wieder so machen, dass er entscheiden kann wann er was will. im Nachhinein hätte ich ihm nur die letzte Antibiotikagabe erspart.
    Wie alt ist Miez?
    Bei unserem Kater war wahrscheinlich verschmutztes Trinkwasser aus dem Teich der Auslöser für seinen Leidensweg im März 2010. Die Tierärzte waren ratlos, denn er hatte ein entzündetes Maul und wollte nicht fressen. Er bekam wochenlang alle 2 bis 3 Tage ein Antibiotikum, Cortison, Schmerzmittel und nach einiger Zeit Infusionen. Nicht nur das das extrem teuer war, es stresste ihn viel zu sehr und das Cortison führte später auch noch zu Diabetes. Dazu erst noch die Fehldiagnose Katzenschnupfen, so dass er 3 Wochen Stubenarrest bekam, unter dem er noch mehr litt.
    Aus heutiger Sicht empfehle ich Dir gib Miez die Nähe und Zuwendung, die sie zulässt. Versuch es mit verschiedenen sensitive Futtersorten & ein paar Leckerlies und lass sie draußen wenn sie es mag. Blöd ist nur, dass sie wahrscheinlich jetzt besonders anfällig für Flöhe, Zecken, Würmer und Fliegen ist. Und bei dem feuchten Wetter auch noch eine Harnwegs-/ Blasenentzündung bzw. Erkältung dazu kommen kann ...

    Ja, der Schneeglanz geht gern auf weite Wanderschaft ;-) Gestern, als ich in Braunschweig im botanischen Garten war, begrüßte mich der Schneeglanz & Lerchensporn auch schon auf dem Gehweg auf der Straße :-)
    Ich drücke Euch die Daumen.
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  9. Danke für Deine Anteilnahme :-)
    Wir gehn heut nachm. zum TA, da werde ich auf jeden Fall meine Zweifel betreffs des Antobiotikums äuszern. Weil das eigentlich noch nie genutzt hat während ihrer Krankheitsphasen. Und ca. 20 min nach der Spritze fängt sie immer an zu hecheln - ich hatte das bisher als Streszreaktion gewertet. Wobei wir da allerdings schon auf dem Nachhauseweg sind, das müszte sie auch langsam wissen. Fahren immer mit Taxi, um ihr die furchtbare und langwierige Busfahrt zu ersparen, so dauert es keine 10 min, mit Bus wäre es 1h für einen Weg.
    Bei den allernächsten Nachbarn wird nix gedüngt oder im Garten gemacht, wobei ich natürlich nicht weisz, wie weit sie rumstreunt nachts. - Alles möglich!
    Wobei sie allerdings schon seit letzten September so kränkelt.
    Nach der Lektüre der Website werde ich jedenfalls die einzige Lilie, die in meinem Garten wächst, vernichten, sobald sie sich zeigt.
    Wobei Knoblauch etc. ja eigentlich auch Liliengewächse sind... grübel, grübel...

    Ja, Zuwendung kriegt sie, wenn sie darach fragt. Ist nur auffällig, wie wenig das im Moment ist. Gegenüber sonst.
    Sie ist ja total auf mich fixiert und suchte bisherständig meine Nähe. Anderen gegenüber scheu und misztrauisch geblieben.
    Ihre Vorgeschichte wüzste ich nur zu gern!
    Liebe Grüsze
    Mascha

    Will beim TA mal nach "Renalzin" fragen als Alternative zu "Ipakitine", das soll man ja auch nicht ewig geben.
    Miez ist ca 3 Jahre alt und damit eigentlich noch zu jung für Nierenprobleme

    AntwortenLöschen
  10. Puh, dann ist sie ja wirklich noch fürchterlich jung! Ich hätte auf 8 oder 10 Jahre getippt bei der Beschreibung ...
    Bei unserem Kater war es leider auch so, dass er sich immer mehr zurückzog, als es ihm sehr schlecht ging, und ich ständig mit ihm zum Tierarzt musste. Erstaunlich war, als ihm die Schulmedizin ab September nicht mehr helfen konnte, er nur noch Schüßlersalze übers Futter bekam, und er ansonsten zum Sterben nach Hause entlassen wurde, da brauchte er die letzten 2 Monate viel Aufmerksamkeit & Nähe und forderte die regelrecht ein.

    Das mit dem Antibiotikum hört sich nicht gut an. Bei unserem Kater wirkten sie irgendwann auch nicht mehr. Er hatte schon zu viele in seinem Katerleben bekommen. Und ein anderes Mittel, das er bis dahin noch nicht bekommen hatte, das vertrug er nicht.
    Vielleicht solltet ihr es notfalls mit einer Infusion versuchen, wenn sie nicht fressen mag/kann. Bei unserem Kater dauerte das ca. 5 Minuten, dann hatte er einen 'Wasserspeicher' auf dem Rücken und durfte wieder nach Hause. Eine Freigängerkatze würde ich deswegen nicht beim Tierarzt lassen. Der Stress macht sie noch kränker. Abernach der Infusion ging es ihm eine Zeit lang besser. Ev war es natürlich auch das Schmerzmittel! ...
    Das Mäulchen ist ok? Vielleicht hat Miez ja auch so eine Pfütze in der Nähe, die sie nicht verträgt, weil da Bakterien drin sind, die zu einer Infektion führen?
    Mitfühlende Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  11. Ja, Mäulchen ist okay und Lunge auch. Ich sag ja: auszer Fieber und Apathie nix Greifbares -
    Das Grundstück oberhalb hat wohl einen Swimmingpool, ich höre es im Sommer immer platschen... einsehbar ist es nicht. Und vermutlich derzeit noch kein Wasser drin.
    Ansonsten gibt es hier durch die Hanglage eher keine Gartenteiche -
    Unsre Vogeltränke säubere ich regelmäszig, hab sie gestern erstmal wieder aufgestellt nach dem Winter. In der Hoffnung, dasz Miez da mal ein Schlückchen nimmt. Denn das tat sie früher öfter (schmeckt vermutlich aromatisch nach Amsel)... während angebotene Wassernäpfe konsequent verachtet werden.

    Sind jetzt wieder da, Miez muszte ganz tapfer sein und war es auch.
    Hat nochmal ein Blutbild gemacht und Test auf Leukose und nochwas - Ergebnis darf ich morgen telefonisch erfragen.
    Auf FIP könne man erst diagnostizieren, wenn es schon ganz und gar zu Ende geht.
    Unverträglichkeit von Antibotikum - davon wollte er nix wissen und diese Spritze hat sie wieder hinnehmen müssen. Geht aber heut, den Umständen entsprechend, gar nicht so schlecht. Und dehydriert war sie auch noch nicht.
    Naja, morgen sind wir schlauer (hoffentlich!) und ich werd jetzt nochmal nach ihr schauen gleich.
    Einen friedlich schnurrenden Abend wünscht
    Mascha

    AntwortenLöschen
  12. Hmmm, jetzt habe ich mich erst einmal bis hierher durchgelesen...Merlin hatte doch am Ostersonntag seinen Unfall, wo er von einem Auto angefahren wurde. Er blieb dann auch einen ganzen Tag verschwunden und schleppte sich dann ganz ängstlich und schwach nachhause. Er bekam zehn Tage Antibiotikum und ein Schmerzmittel, nachdem der Tierarzt ihn durchgecheckt hatte und feststellte, dass die Blase einen Anriss hat und viele Hämatome unter dem Fell stecken. Knochenbrüche hatte er zum Glück keine. Er war auch fiebrig.
    Auf den ersten Blick hätte es alles Mögliche sein können, man sah äußerlich rein gar nichts, außer dass einpaar Krallen abgeschürft waren....Er wollte auch viel in Ruhe gelassen werden, suchte sich Plätze, die er sonst nie aufsuchte, bekam Durchfall wegen des Antibiotikums und war zudem noch schläfrig, wegen des Schmerzmittels.
    Mittlerweile geht es ihm wieder gut. Er tollt schon wieder im Garten rum....Ich habe überlegt, ob evtl auch ein Unfall bei Miez dahinter stecken könnte.
    Liebe Grüße und eine gute Besserung an Miez.
    Hanna

    AntwortenLöschen
  13. Oh je, armer Merlin!
    Nein, ich glaube nicht an einen Unfall, das geht doch meist noch mit stärker verändertem Verhalten einher. Traumatisiert wirkt sie nicht und es tut beim Streicheln (was sie ja zeitweise zuläszt) auch offenbar nirgendwo weh. Ich hatte mal eine Unfallkatze, die benahm sich noch deutlich anders.
    Es sind doch seit letzten September immer wieder Fieberphasen, auch damals kein Anzeichen für Traumatisierung. Und keine Scheu vor Autos - wenn sie endlich drin sitzt im Korb und sich vom Schreck erholt hat, verfolgt sie das Verkehrsgeschehen recht interessiert.
    Werden sehn, wie es weitergeht. Jetzt ist sie verschwunden, war heut nacht offenbar im Körbchen, das Futter ist weg, aber das kann auch der Schwarze über Nacht abgegriffen haben, Katzenklappe ist für alle offen.
    Liebe Grüsze
    Mascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Okay, das ist also nicht das Problem.
      Hmmmm, ich weiß leider auch keinen Rat. Das ist immer schlimm, wenn ein "Familienmitglied" so schlecjt dran ist. Mir geht es dann immer so, ich bin dann in dieser Zeit total nervös in sämtlichen Lebenslagen.

      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar. Ich habe ihn mal lieber nicht veröffentlicht. Gierschsamen - LACH! Das ist gut!
      Liebe Grüße
      Hanna

      Löschen
  14. So, jetzt habe ich das Testergebnis. Kreatininwert 146 (vormals 162), trotz Ipakitine, Leberwert grenzwertig, Leukose, Diabetes und Immunschwäche negativ.
    Miez ist weiter apathisch, hinterm Zaun verkrochen, kommt kaum auf Rufen bzw. nur ganz kurz. Ich lasse sie da, mehr kann ich für sie wohl nicht tun. Scheint im Stall genächtigt zu haben (wie früher, als sie noch heimatlos war und auch nicht ins Haus kommen wollte), habe ihr da also noch Decken hingelegt.
    TA meint, Antibiotikum würde bis Montag wirken. Vorher brauchten wir nicht... - ich weisz nicht, wie sinnvoll das überhaupt ist. Bringt ja nicht wirklich etwas.
    Irgendwas musz ja sein und wenn ich mir vorstelle, sie evtl. bald zu verlieren :-(

    AntwortenLöschen
  15. Ah, hier steht mehr zu Miez ...
    Der schlechte Leberwert kommt schnell zustande, wenn Katzen nicht fressen - oder zu wenig fressen. Damit sie nicht dehydriert oder doch irgendwann schlechtes Wasser erwischt, würde ich ihr ein paar Schalen & Eimer aufstellen. Allegra - und damals auch Herr Katze, trinken zeitweilig lieber im Liegen oder aufrecht sitzend. Daher haben wir eine Hohe Vase aus der sie schlabbern kann.
    Ich vermute auch, dass sie jetzt lieber allein sein möchte und hoffentlich bald wieder auftaucht.
    In der Phase bin ich auch nur ab und an zu Herrn Katze gegangen, hab ihm Futter angeboten und bin wieder gegangen ...
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  16. Gute Idee mit den hohen Gefäszen, werde ich paar mehr aufstellen.
    Wobei im Korridor sowieso fast immer mind. ein Eimer mit frischem Regenwasser steht (wird von uns als Ausgleich zu den sommers leider nötigen Schlauchgiezsaktionen im Garten dann in der übrigen Zeit für WC-Spülung verwendet) - daran habe ich sie auch schon öfter nippen sehn.
    Heut früh kam sie kurz rein und hat sogar eine gute halbe Portion gefuttert. Ich gebe ihr dann als Belohnung einzeln paar Happycat-Knackerchen. Aber erst, wenn Futter mit Ipakitine wenigstens zum Teil angenommen wurde. Auf diese Knackerchen ist sie ganz wild, nur eine ganze Portion davon kann ich ihr natürlich nicht geben - zu trocken. Scheint sonst aber ein gesundes Leckerchen zu sein.
    Hat mich jedenfalls gefreut, dasz sie sogar von sich aus reinkam. Jetzt ist sie wieder fort. Naja, wir haben auch grad Besuch - dann sowieso immer. Auszer mir vertraut sie niemand.
    Liebe Grüsze
    Mascha

    AntwortenLöschen