Montag, 5. August 2019

Fünf Fragen am Fünften



Auch diesen Monat wieder bei Luzia Pimpinella.




1. Wie oft beginnst du einen Satz mit „Als ich so alt war wie du…?“

Ich kann mich jetzt an kein Mal erinnern.
Da ich über ganz wenige (um nicht zu sagen: keine) Sozialkontakte verfüge
 und unter diesen wenigen dann so gut wie keine wesentlich. jüngeren 
Menschen sind... komme ich einfach nicht in diese Versuchung.

*

2. Was war deine größte Dummheit?

Damals, mit 20, nicht nach Hiddensee gezogen zu sein 
um dort die Bibliothek zu übernehmen.
Das wäre die Chance meines Lebens gewesen.
Weg von hier aus dem unerquicklichen Kaff und weg von allem.
Später nie mehr solche Chance gehabt.
 Aber das konnte ich damals nicht ahnen.
Hätte eben auch bedeutet, jeglichen "Zuzug" in meine Heimat zu verlieren 
(damals war DDR und es gab Regulierungen, die sich heute kaum noch 
jemand vorstellen kann und da konnte man nicht einfach hinziehen,
 wo man wollte, was nicht zuletzt auch eine Frage der Wohnungsknappheit war).
Das erschien mir zu endgültig. 
Nicht rückgängig zu machen, falls es sich dann doch nicht so gut anfühlt.

Irgendwelche Dummheiten im Alltag kommen bei mir viel zu selten vor...

*

3. Kommst du immer zu früh, zu spät oder genau rechtzeitig?

So gut wie immer rechtzeitig.
Alles andre wäre unhöflich und das möchte ich niemandem antun.
(Wobei ich selbst zu früh kommen schon oft als noch schlimmer empfand, 
als zu spät kommen)

*

4. Mit wem verbringst du am liebsten einen freien Tag?

Mit mir selbst. Und mit meinem Schatz natürlich.
Wobei wir einander diese kostbaren freien Tage (also frei von 
Verpflichtungen, Terminen, Alltagskram etc. und auch frei von einander - )
 von Herzen gönnen, denn die brauchen wir beide.  Unbedingt.
Sie werden bei uns übrigens "Wüstentage" genannt.

*

5. Welches legendäre Fest wird dir in Erinnerung bleiben?

 Das Brühlparkfest in Quedlinburg.
Vielleicht nicht gerade legendär in dem Sinne, da es lange Zeit jedes Jahr stattfand... 
aber für mich schon etwas ganz Besonderes, wenn es mir einmal 
möglich war, dort dabei zu sein.
Und das Lichterfest auf der Roseburg, auch gerade nur einmal erlebt.
Das sind für mich so Sternstunden.
Wenn ich mal wo sein kann. Logistisch kaum je möglich...

(geht mir gerade so durch den Kopf, dasz ich in sechs Lebensjahrzehnten
nicht bei einer einzigen Hochzeit dabei war - aber nicht, dasz ich 
das jetzt als so besonders schlimm empfinde - )


1 Kommentar:

  1. Great photo of the luminaries on the steps. And I like the kaleidoscope art piece.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Dein Interesse und Deinen Kommentar.

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Mir selbst werden diese Daten nicht zugänglich gemacht und ich habe darauf keinen Einflusz.
Beachte bitte auch, dasz die bisherige Funktion des Löschens des eigenen Kommentars seitens Blogger jetzt abgestellt wurde.