Donnerstag, 31. Mai 2018

Seeds...





... of helleborus orientalis.
I cut them off, before they are ripe,
because my half garden is already full of these plants.



Samen von der Lenzrose (helleborus orientalis)
Ich schneide sie ab, bevor sie reif sind,
denn sie haben schon den halben Garten okkupiert.

















Nick from Melbourne sent me this lovely poem.
I often think about it, when I see different seeds in my garden. 


The seed shop

Here in a quiet and dusty room they lie,
Faded as crumbled stone or shifting sand,
Forlorn as ashes, shrivelled, scentless, dry —
Meadows and gardens running through my hand.

Dead that shall quicken at the call of Spring,
Sleepers to stir beneath June’s magic kiss,
Though birds pass over, unremembering,
And no bee seek here roses that were his.

In this brown husk a dale of hawthorn dreams,
A cedar in this narrow cell is thrust
That will drink deeply of a century’s streams,
These lilies shall make summer on my dust.

Here in their safe and simple house of death,
Sealed in their shells a million roses leap;
Here I can blow a garden with my breath,
And in my hand a forest lies asleep.

- Muriel Stuart (1885-1967) -



Nick aus Melbourne hat mir dieses Gedicht geschickt.
Ich musz so oft daran denken,
wenn ich die verschiedenen Samenstände im Garten sehe

*

Der Samen-Laden

 Hier in einem stillen und staubigen Raum liegen sie
Verblasst als bröckeliger Stein oder wechselnder Sand,
Verloren wie Asche, geschrumpft, geruchlos, trocken -
Wiesen und Gärten laufen durch meine Hand.

Tote, die beim Ruf des Frühlings schneller werden sollen,
Sleepers um sich unter Junes magischem Kuss zu rühren,
Obwohl Vögel vorüberziehen, sich nicht erinnern,
Und keine Biene sucht hier Rosen, die seine waren.

In dieser braunen Schale träumt ein Tal von Weißdornträumen,
Eine Zeder in dieser engen Zelle wird gestoßen
Das wird die Ströme eines Jahrhunderts tief trinken,
Diese Lilien sollen Sommer auf meinem Staub machen.

Hier in ihrem sicheren und einfachen Haus des Todes,
In ihren Muscheln versunken springen Millionen Rosen;
Hier kann ich einen Garten mit dem Atem blasen,
Und in meiner Hand schläft ein Wald.

 - Muriel Stuart (1885-1967) -


Kommentare:

  1. ...a nice plant to fill a garden, lucky you!

    AntwortenLöschen
  2. Bei mir im Garten wollen die Blumen nicht heimisch werden.
    So unterschiedlich ist es in der Natur.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  3. Manchmal muss man Einhalt gebieten! :-)
    Aber als Modell für stimmungsvolle Fotos eignen sie sich allemal!
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
  4. These are on my list to plant for next year. Beautiful images.

    AntwortenLöschen
  5. Love that poem. Thanks for sharing.
    I can't imagine having too many flowers in my garden!
    Beautifully looked at.
    xo Jazzy Jack

    AntwortenLöschen
  6. Your photographs are just stunning!!! Beautiful use of light and the arrangement of the subject. Loved the poem too. Such beauty in both!

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Mascha,
    Die Blüten der Christrose sind auch in dieser Phase noch wunderschön. Du hast sie toll fotografiert!
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  8. The light shining through the leaves of the plant is superb. Nicely done! And the poem speaks to slumbering beauty that only needs some dirt, sun and water to emerge!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Dein Interesse und Deinen Kommentar.

Mit dem Abschicken deines Kommentars akzeptierst du, dass der von dir geschriebene Kommentar und die personenbezogenen Daten, die damit verbunden sind (z.B. Username, E-Mailadresse, verknüpftes Profil auf Google/ Wordpress) an Google-Server übermittelt werden. Mehr Informationen dazu erhältst du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Mir selbst werden diese Daten nicht zugänglich gemacht und ich habe darauf keinen Einflusz.
Beachte bitte auch, dasz die bisherige Funktion des Löschens des eigenen Kommentars seitens Blogger jetzt abgestellt wurde.