Montag, 2. Juni 2014

John Berger: "From A to X. A Story in Letters"


"A und X. Eine Liebesgeschichte in Briefen"


In einem nicht genau benannten Land, wo Gewalt, Widerstand, Terror und Krieg herrschen... wird ein altes Gefängnis abgerissen.
Der letzte Häftling - ein zu doppelt lebenslanger Haft verurteilter Terrorist – hinterliesz in seiner Zelle drei Bündel Briefe von einer Frau namens A’ida. Sofern das ihr richtiger Name war.
Die Bündel sind mit Leinenstreifen verschnürt und diese von ihm in krakeligen Buchstaben beschrieben.
„Das Universum ähnelt einem Gehirn, keiner Maschine. Das Leben ist eine Geschichte, die gerade jetzt erzählt wird. Die erste Wirklichkeit ist eine Erzählung. Das hat mich mein Leben als Mechaniker gelehrt“ - steht auf dem ersten Bündel.
Auch auf der Rückseite der Briefe hat der Gefangene noch so manches notiert....

Ich stelle mir vor, diese Frau zu sein. Die die Briefe schreibt.
Da sie nicht verheiratet sind, darf sie ihn nicht besuchen.
Sie wird ihn wahrscheinlich nie wieder sehen, trotzdem hält sie an ihrer Liebe fest und erzählt ihm in Briefen vom Alltag drauszen, von ihren Gedanken, Träumen, Erlebnissen...
Sie nennt ihn „Mi Guapo, Mi Soplete, mein Kanadim, Ya Nour, mein Erdlöwe, Habibi und noch anders... und schreibt in einer dichten, poetischen und kraftvollen Sprache.
Sie trägt Schmuck, aber über ihre Kleidung macht sie sich sonst wenig Gedanken. Kleider werden erst ersetzt, wenn sie fadenscheinig und abgetragen sind. Nicht überall hat Kleidung und Mode solchen Stellenwert wie in unserer Welt...
Und sie hat sowieso anderes im Kopf: die Versorgung von Kranken, Verwundeten (sie ist Apothekerin), aber auch Schönes und Sinnliches, einfache Freuden. Genüsse wie den Duft von Lavendel, frische Baklava... und von all dem schreibt sie ihm.
Auf das immer gleiche blaue Papier...

Ein eindrucksvolles und sehr lesenswertes Buch!


In a not specifically identified land where violence , resistance , terror and war prevail ... an old prison is demolished.
The last prisoner - one to double life imprisonment of convicted terrorist - left behind in his cell three bundles of letters from a woman named A'ida . If that was her real name.
The bundles are tied with strips of linen , and these described in spidery letters.
"The universe is like a brain , no machine. Life is a story that is being told now . The first reality is a narrative . This has taught me my life as a mechanic "
is on the first bundle.
Also on the backside of the letters the prisoner has been listed yet many ....

I imagine to be that woman . That the letters writes .
Becausee they are not married, she can not visit him.
She will probably never see him again , though she keeps her love and tells him in letters from everyday life, her thoughts, dreams , experiences ...
She calls him "Mi Guapo , Mi soplete , my Kanadim , Ya Nour , my Earth lion , Habibi and yet different ... and writes in a dense , poetic and powerful language .
She wears jewelry, but about their clothing makes them otherwise little thought. Dresses are only replaced if they are threadbare and worn. Not everywhere has clothing and fashion such importance as in our world ...
And she has anyway else in mind: the care of the sicks , woundeds ( she is a pharmacist ), but also beautiful and sensual , simple pleasures . Delights such as the scent of lavender , fresh baklava ... and of all that she writes him. 
On the unchanging blue paper ...

An impressive and very readable book !









Kommentare:

  1. Liebe Mascha, ein TRAUMhaftes Posting - wunderschön bebildert hast du das Buch, von dem du uns erzählst und das wirklich sehr interessant klingt! Danke für den Tipp nd für dein schönes "Mixit"!
    Herzlichst, Traude

    AntwortenLöschen
  2. such a peaceful place to write a letter or read the ones written by the lady. Love all the ivy.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Mascha,
    schön hast Du das beschrieben und noch schöner in Bildern nachempfunden. Dein einfaches Gewand ist schön in seiner Schlichtheit. Ein Schal lose ums Gesicht geschlungen dient nicht der Verhüllung, er läßt setzt das Gesicht in Szene. Das stelle ich immer wieder fest, wenn Frauen aus was für Gründen auch immer Kopftuch tragen.
    Lieben Gruß
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Great post Mascha and thank you for the info on Mixit.
    XXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    AntwortenLöschen
  5. Very interesting Masha! You are very artistic whether you like it or not.

    AntwortenLöschen
  6. Wundervolle Inszenierung des Buches liebe Mascha.
    Mir gefällt das zweite Bild wo du in die Ferne blickst sehr gut.

    Hab eine schöne Woche und alles Gute.

    Liebste Grüessli
    Julia

    AntwortenLöschen
  7. What a presents, dear Mascha, ahhhhhhhhhhh
    Thank you so much for the link
    XXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

    AntwortenLöschen
  8. As always, thank you so much for linking up. You read the most fascinating books and I love to read what you write about them!

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Mascha,
    bisher kannte ich dieses Buch nicht, aber Deine wunderbare Art es zu beschreiben, weckt ein großes Interesse in mir es zu lesen!!!
    Ich bin wieder einmal sehr fasziniert und beeindruckt von der Art und Weise, wie Du (Ihr) Themen umsetzt!!! Diese Bilderserie und Du in dieser Rolle sind so wundervoll anzusehen!!! Auch ich mag das Bild wo Du in die Ferne schaust ganz besonders gern...es hat so etwas Hoffnungsvolles, begleitet von dem Gefühl, dass alles gut wird :)
    Genieß ein wunderschönes Pfingstwochenende!!!
    Alles Liebe
    Katrin

    AntwortenLöschen
  10. I agree with Gracey 100%! I've added this to my library queue. Thanks for linking!

    AntwortenLöschen
  11. Hello Masha.
    This book sounds like one I would truly love to read. You did such a good job of describing it! Thank you for your thoughtful writing.

    AntwortenLöschen
  12. Hello, my dear! This sounds like such an interesting book and I agree with Judy, you did a great job of describing it. Thank you so much for sharing at ROI. Hugs to you!

    AntwortenLöschen
  13. Sounds like a wonderful book and such a wonderful place to read it.

    AntwortenLöschen