Dienstag, 9. Januar 2018

Kühe zählen und Gärtnerei Tulpe



Die liebe Astrid hat mit ihrer Spielzeug-Linkparty so einige Erinnerungen geweckt.
Und ein weiteres Stück Alltagskultur möchte ich nun auch noch erzählen.

*

Meine heimatliche Kleinstadt wirkte eigentlich nicht ländlich und ihr Stadtrecht 
hatte siebereits seit über 700 Jahren... aber es gab in den Sechzigern 
trotzdem noch eine ganze Menge Tiere in der Stadt.
Von Hühnern und Kaninchen einmal abgesehn, schaute über manchen Bretterzaun ein Pferd und die Haltung von Kuh oder  Schwein war auch noch recht üblich. Die harten Zeiten waren noch gut in Erinnerung und hauseigenes Fleisch eine Art Sicherheit. 
Schlachtefeste wurden gern gefeiert...

Meine Grosseltern kamen aus einer Grosstadt und so war uns dies fremd.
Aber ich habe gerne die Kühe beobachtet.
Es muss wohl so eine Art Lohn-Hüterei gewesen sein, jedenfalls gingen die privaten Einzelkühe täglich als Herde auf die Weide. Die Wiesen fingen gleich oberhalb der Srasse an, wo meine Grosseltern wohnten und jeden Nachmittag kam die Herde
 bimmelnd am Haus vorbei.
 Ich stand am Fenster und versuchte zu zählen.
Die Herde ging bis zur Kreuzung der Hauptverkehrsstrasse.
Dort löste sie sich auf, da standen Leute, teils Kinder, ihre Kuh in Empfang 
zu nehmen und nach hause führen.
Manche Kühe trotteten auch ganz allein weiter, die kannten ihren Stall und den Weg.
Der Stadtverkehr lief trotzdem und man nahm auf die Tiere Rücksicht.


Also ich hatte meine Freude an den Kühen und habe dabei gleich zählen gelernt.
Opa ging eines Tages in die Werkstatt an seine kleine Fräse 
(ein ausgedienter Zahnarztmotor)
und fräste aus einen Stückchen Gummi einen Kuh.
Auf einen alten Bürostempel montiert (davon hatte er noch viele), 
war dies mein allererster Stempel.
Fleissig habe ich Kuhherden auf Papier gestempelt, grünes Grad gemalt 
und den Tieren noch Glocken umgehängt. 
Dank dieser konnte ich den Vorbeizug der Herde nicht verpassen.

Der Stempel ist immer noch da.




*

Ein weiteres Spiel, das wir zwar nicht selbst hatten, aber liebten... war "Gärtnerei Tulpe"
Wir waren mehrfach im Winterurlaub in einem riesigen Gewerkschafts-Heim (FDGB).
Dort gab es eine Bibliothek, wo man auch Spiele ausleihen konnte und so manchen Schlechtwettertag haben wir damit verbracht:
auf Holzplatten mit Löchern konnte man Blumen pflanzen, 
es gab auch Töpfe und Gartengerät.
Einen Gärtner mit Schürze und einen Verkaufsstand mit Sonnenschirm.
Das war ein schönes Spiel, zu mehreren oder auch allein.

Leider sind die meisten Bilder davon auf Pinterest und es ist offenbar nicht möglich, auch nur den Link zu kopieren und hier einzufügen. - Schade!
Ich kann ja nicht fotografieren, was ich nicht hab...

Kommentare:

  1. Ein wunderschöner alter Stempel. Wie nett.
    Liebe Grüße und ein glückliches Neues Jahr
    Susa

    AntwortenLöschen
  2. was ein schöner Stempel - toller Opa! Danke fürs Erinnerungen teilen. Lieben Gruß, Eva

    AntwortenLöschen
  3. Was für schöne herzwärmende Erinnerungen... Wie gerne habe ich die gelesen und nachempfunden... Nur FDGB-Urlaub hatten wir nie, nur einmal ganz zum Schluss..., dazu hatten wir nicht die richtigen Berufe ;-) Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  4. Ach, wieder so eine schöne Erinnerung! Nur die Erzählung mit den Kühen hätte ich vorher wohl eher in den Alpen erwartet - und nicht im Harz.
    Ja, Schlachtefest. Davon erzählt meine Mutter auch noch immer gern - sie & meine Großmutter waren im Krieg in ein nahegelegenes Dorf evakuiert. Das muss in der Nachkriegszeit dort wirklich ein ganz besonderes Fest gewesen sein ...
    Und schön, dass ich mir jetzt das Spiel vorstellen kann. Ich hatte eben nämlich nur eine andere Gärtnereivariante gefunden: http://www.ebay.de/itm/Steckspiel-Die-Blumengartnerei/292297869744?_trkparms=aid%3D111001%26algo%3DREC.SEED%26ao%3D1%26asc%3D20131017132637%26meid%3D008d5594ce0e48b6a07bdb495b120801%26pid%3D100033%26rk%3D1%26rkt%3D8%26sd%3D292297869744&_trksid=p2045573.c100033.m2042
    Allerdings hat Wolfgang eben gerade eine Neuauflage des Spiels von 2009 im www entdeckt: https://spielgezeug.de/kellner-gaertnerei-tulpe-remix-p-12045.html?gclid=EAIaIQobChMIm92u7-jM2AIVwzLTCh3MIQvxEAQYAiABEgInufD_BwE
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  5. ...ach ja, dieses Spiel hatten wir auch...wenn ich recht erinnere, gab es auch noch ähnliche...danke für diese Erinnerung,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  6. Das sind wirklich schöne Erinnerungen und der Stempel ist einmalig, im doppelten Sinne!Ich habe Deinen Worten gerne gelauscht.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  7. das hat dein Opa aber toll gemacht
    so konntest du dir deine eigene Herde stempeln ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Dein Interesse und Deinen Kommentar.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung ( Klick auf den entsprechenden Button unter meinem Header ) und in der Datenschutzerklärung von Google.https://policies.google.com/privacy?hl=de

Du kannst deinen eigenen Kommentar jederzeit selber löschen oder durch mich entfernen lassen.

Je nach Einstellung Deines Profils bei Blogger, Google etc. könnte mir evtl. Deine emailadresse übermittelt werden. Diese wird von mir gelöscht und NICHT weitergegeben.
Wenn Du in besagtem Profil keine zu übermittelnde email-Adresse angibst, kommt Dein Kommentar als
"noreply-comment(at)blogger.com"
bei mir an.

Danke dasz Du das alles jetzt gelesen hast :)